Infos : FAQs : Mail-Header

E-Mail-Header lesen und verstehen

Letzte Änderungen (seit 2008-01-01)

2014-08-14:
Headerzeilen anzeigen: E-Mail Center (T-Online Webmail) und Yahoo korrigiert [T-Online-Team].
2014-07-12:
Headerzeilen anzeigen: GMX korrigiert [T-Online-Team].
2013-07-28:
Headerzeilen anzeigen: E-Mail Center (T-Online Webmail) korrigiert, Yahoo, mail.com ergänzt [T-Online-Team].
2013-02-18:
Online-Tools: mailheader.org [Matthias].
2012-05-02:
Headerzeilen anzeigen: web.de [T-Online-Team].
2010-09-15:
Headerzeilen anzeigen: MS Outlook 2010 [Paul Mainz].
2010-03-28:
Headerzeilen anzeigen: E-Mail Center (T-Online Webmail) [T-Home-Team].
2009-06-28:
Headerzeilen anzeigen: Hotmail, AOL Webmail [Stefan Rudolph].
2008-05-23:
Verweis auf Belwue-Finger-Gateway entfernt [Henning Hucke].
2008-02-22:
Weiterführende Hinweise: toten Link entfernt [Jonas Stein].

Inhalt

  1. Vorwort
  2. Aufbau und Zustellung einer E-Mail
    1. SMTP-Envelope
    2. Header
    3. Body
    4. Vorgehen bei der Zustellung
  3. E-Mail-Headerzeilen im einzelnen
    1. Anschrift, Absender u. Verwandtes - kurz: der Briefkopf
    2. "Technische" Angaben
    3. "Zustellvermerke": den Weg einer E-Mail nachvollziehen
    4. Spezielle Headerzeilen
  4. Hilfreiche Tools für die Headeranalyse
    1. nslookup (host/dig)
    2. whois
    3. traceroute
    4. Programmpakete und Bezugsquellen
    5. Online-Tools
    6. abuse.net
    7. Blacklists auswerten
  5. Beschwerden über unerwünschte Massen-E-Mail
    1. Wo kann ich mich beschweren?
    2. Wie beschwere ich mich?
  6. Headerzeilen anzeigen lassen
    1. Mailclients
    2. Webmail
  7. Weiterführende Hinweise
  8. Credits
  9. Lizenz

I. Vorwort

Zweck dieser im September 1998 begonnenen FAQ ist es, grundlegende Informationen über den Aufbau einer Internet-E-Mail [1] und die Bedeutung der einzelnen Headerzeilen ("Kopfzeilen") zu vermitteln, um insbesondere den Weg einer E-Mail zurückzuverfolgen, den Absender bzw. die beteiligten Mailserver herauszufinden und sich bei unerwünschter Massen-E-Mail (Bulkmail oder UBE/UCE [2]) oder anderen unerwünschten Zusendungen wie Viren oder Würmern gezielt an den richtigen Stellen beschweren zu können.

Nicht beabsichtigt ist eine Zusammenstellung der standardisierten und/oder allgemein üblichen Headerzeilen und ihrer Bedeutung [3] oder eine genaue technische Definition der jeweils erlaubten Inhalte [4] (vielleicht noch einschließlich der häufigsten Verstöße dagegen durch weitverbreitete Mailprogramme ;-)). Dafür existieren bereits entsprechende Quellen, vgl. dazu Abschnitt VII.

Nicht beabsichtigt sind ebenfalls weitergehende Hinweise zum Thema Bulkmail, UBE/UCE oder "Spam", denkbaren Gegenmaßnahmen usw. usf. Auch hierzu gibt es bereits spezialisierte Quellen, die in Abschnitt VII dieser FAQ aufgeführt sind. Namentlich die dort genannte FAQ von de.admin.net-abuse.mail sei jedem Interessierten dringend ans Herz gelegt.

Der Schwerpunkt der FAQ liegt somit auf den Abschnitten II und III, die einigermaßen technisch gehalten sind - was in der Natur der Sache liegt, weil die Rückverfolgung des Laufwegs einer E-Mail eine nicht ganz einfache technische Angelegenheit ist. Es wurde bei der Formulierung aber Wert darauf gelegt, daß die Ausführungen auch für interessierte Laien verständlich sind.

Korrekturen, Ergänzungshinweise und Verbesserungsvorschläge nimmt der Autor gerne entgegen ( thh@inter.net). Diese FAQ wird in de.admin.net-abuse.mail und de.answers gepostet und steht auf <http://www.th-h.de/faq/headerfaq.php> in der jeweils aktuellen Fassung auch im WWW zur Verfügung.

Fußnoten

[1] wie in RFC 2822 definiert (URL: http://www.faqs.org/rfcs/rfc2822.html)

[2] UBE: unsolicited bulk e-mail, unverlangte Massen-E-Mail
UCE: unsolicited commercial e-mail, unverlangte kommerzielle E-Mail

[3] RFC 2076: "Common Internet Message Headers" (URL: http://www.faqs.org/rfcs/rfc2076.html)

[4] RFC 2822: "Internet Message Format" (URL: http://www.faqs.org/rfcs/rfc2822.html)

II. Aufbau und Zustellung einer E-Mail

Eine E-Mail besteht aus mehreren Teilen. Wenn man den Vergleich mit einem konventionellen Brief suchen möchte, könnte man sagen, es gibt einen Umschlag (den sog. "SMTP-Envelope"), einen Briefkopf (den sog. "Header" oder die "Kopfzeilen") und den eigentlichen Brieftext oder -inhalt (den sog. "Body").

1. SMTP-Envelope [5]

Diesen "Umschlag" bekommt der Nutzer im Normalfall nicht zu sehen; eigentlich gibt es ihn auch gar nicht wirklich. Man bezeichnet so die für die Zustellung einer E-Mail relevanten Informationen, die einem Mailserver (also dem für den Versand und Empfang von E-Mail zuständigen Computerprogramm) beim Versand vor (!) der eigentlichen E- Mail übergeben werden. Diese Informationen gehen beim Einsortieren ins Postfach des Empfängers normalerweise verloren, ganz analog zu einem konventionellen Briefumschlag, der in der Poststelle einer Firma geöffnet und dann weggeworfen wird. Nur sein Inhalt, der Briefbogen (also Header und Body der Mail), erreicht den Empfänger. Glücklicherweise werden die Daten aus dem "Umschlag" oft aber - zumindest teilweise - in den Header der E-Mail übernommen, so daß man Informationen auf dem Umschlag auf diese Weise nachvollziehen kann.

Die Daten für den Umschlag erhält ein Mailserver ganz zu Anfang der Verbindungsaufnahme mit dem Einlieferer; diese Verbindung wird als SMTP-Dialog [5] bezeichnet, also als Dialog zwischen den beteiligten Mailservern, die sich dabei am "Simple Mail Transfer Protocol" orientieren. SMTP ist wie die meisten derzeit (auch) im Internet verwendeten Kommunikationsprotokolle menschenlesbar, besteht also aus festgelegten (englischen) Schlüsselworten oder Befehlen, die in bestimmter Folge verwendet werden. Dabei stellt der einliefernde Server sich vor (mittels HELO/EHLO [6], gibt den Absender an ("Envelope-From") und nennt den oder die Empfänger ("Envelope-To"). Danach folgt nach dem Kommando "DATA" der Briefbogen, also die E-Mail mit Headern und Body. Ein einzelner Punkt alleine auf einer Zeile signalisiert, daß die E-Mail fertig übertragen ist. Jetzt wird der empfangende Mailserver sie den genannten Empfängern entweder ins Postfach stecken (wenn sie schon "am Ziel" ist), oder, falls nötig, an einen anderen Server weiterleiten, wenn er selbst für einen Empfänger nicht zuständig ist, dessen Postfach also anderswo liegt.

Die Angabe des einliefernden Servers nach "HELO" wird dabei weder überprüft noch hat sie heutzutage besondere Bedeutung. Der Absender auf dem Umschlag, d.h. der Envelope-From, wird für die Generierung von Fehlermeldungen u.ä. verwendet, wenn die E-Mail bspw. unzustellbar ist, aber regelmäßig ebenfalls nicht überprüft. Der oder die Empfängerangaben im Envelope-To werden zur Zustellung benutzt.

Ein Beispiel eines solchen Dialogs sei im Folgenden dargestellt (in der obersten Zeile jeweils der sendende Mailserver, darunter die Antwort des empfangenden):

a) Die Vorstellung (HELO)

Der Dialog beginnt damit, dass der sendende Mailserver (oder der Mailclient) Kontakt mit dem empfangenden aufnimmt, worauf dieser sich zunächst meldet:

| 220 pri.owl.example ESMTP ready

Darauf folgt dann die eigentliche Vorstellung und Begrüßung:

| HELO ancalagon.rhein-neckar.de
| 250 pri.owl.example Hello ancalagon.rhein-neckar.de [193.197.90.30],
| pleased to meet you

Der sendende Mailserver stellt sich vor ("HELO.."), der empfangende antwortet ("Hello ..., pleased to meet you"). Entscheidend sind dabei für die Rechner nur der Statuscode (250), nicht der Text; dieser kann frei gewählt werden.

Wichtig: Der sendende Mailserver kann über seinen Namen "lügen"; deshalb schaut der Empfänger-Server zumeist nach, wer denn wirklich da gerade mit ihm "redet", und merkt sich die sog. IP-Nummer des Einlieferers (hier 193.197.90.30). Dies ist eine eindeutige Nummer, mit der man jeden am Internet teilnehmenden Rechner identifizieren kann. Durch eine Abfrage beim DNS (Domain Name Server/Service) läßt sich diese Nummer dann wieder in einen Rechnernamen rückübersetzen; häufig tut das der Mailserver auch direkt selbst und übersetzt die Nummer in einen Namen. Nicht immer ist eine solche Rückauflösung allerdings konfiguriert, und es ist möglich, auch hier eine falsche Fährte zu legen. [7] Verlassen kann man sich daher nur auf die IP-Adresse selbst; diese läßt sich einem bestimmten Provider (oder einer Firma oder Institution) zuordnen, und dieser Provider wiederum sollte sie seinerseits einem bestimmten Rechner oder Kunden zuordnen können. Zu beachten ist dabei, daß IP-Nummer schon lange ein zu knappes Gut sind, um jedem Kunden permanent eine Nummer zuzuordnen. Sie werden daher häufig dynamisch vergeben, das heißt einem bestimmten Rechner immer nur für die Dauer einer Online-Sitzung zugewiesen. Da die entsprechenden Log-Dateien nach einer gewissen Zeit gelöscht werden (manche Provider erfassen sie gar nicht erst), ist es notwendig, sich zeitnah an den betreffenden Provider zu wenden. Mehr Hinweise dazu finden Sie weiter unten in Abschnitt V.

b) Absender- und Empfängerangabe

| MAIL FROM:<heinz-gustav@ancalagon.rhein-neckar.de>
| 250 <heinz-gustav@ancalagon.rhein-neckar.de>... Sender ok

| RCPT TO:<karl-heinz@owl.example>
| 250 <karl-heinz@owl.example>... Recipient ok

Der Sender gibt die Absenderadresse an, der Empfänger bestätigt; gleiches gilt für die Empfangsadresse. Die Absenderadresse kann auch hier "gelogen" sein und läßt sich nicht definitiv nachprüfen; statt nur eines Empfängers können auch (nahezu) beliebig viele angegeben werden, indem die RCPT-TO:-Angabe entsprechend wiederholt wird.

| DATA
| 354 Enter mail, end with "." on a line by itself

Der "Umschlag" ist fertig, jetzt kommt der Briefbogen, bestehend aus Header und Body.

2. Header

Der Header einer E-Mail bildet sozusagen den Briefkopf, dem man bspw. Absender, Empfänger, Datum und Betreff entnehmen kann. Wichtig dabei: diese Angaben sind einerseits völlig beliebig durch den Absender einstellbar, andererseits müssen sie nicht mit den Angaben im Umschlag übereinstimmen. Man kann also, um im Bild zu bleiben, den Briefbogen an <donald.duck@entenhausen.example> adressieren, aber in einen Umschlag stecken, der (wie oben) an <karl-heinz@owl.example> adressiert ist. An letzteren wird die E-Mail dann verschickt. So kann es passieren, daß man eine E-Mail erhält, die scheinbar (!) an jemand ganz anderen adressiert ist. [8]

Außer dem "Briefkopf", der schon vom Absender mitgeschickt wird, finden sich aber auch noch Headerzeilen, die von jedem an der Übertragung beteiligten Mailserver eingetragen werden, wenn die E-Mail befördert wird, sozusagen Zustellvermerke (die sich bei einem konventionellen Brief allerdings wohl eher auf dem Umschlag finden würden :-)). *Diese* Headerzeilen sind für die Rückverfolgung einer E-Mail entscheidend.

Für den Anfang soll dieser kurze Überblick genügen; die einzelnen Header werden unten in Abschnitt III ausführlich besprochen.

3. Body

Nach einer simplen Leerzeile, die die Trennung zwischen Header und Body darstellt, folgt dann der eigentliche Text bzw. Inhalt der E-Mail. Dieser ist nicht mehr weiter untergliedert.

4. Vorgehen bei der Zustellung

Wenn ein Mailserver eine E-Mail bekommt, ist es seine erste Aufgabe, festzustellen, ob und (bei mehreren) wenn ja für welche Empfänger er selbst "zuständig" ist. Ist der Server selbst zuständig, legt er die E- Mail dem entsprechenden Empfänger (oder den Empfängern) ins Postfach (bzw. übergibt sie an ein anderes Programm auf derselben Maschine, das für die Verwaltung der Postfächer zuständig ist). Ist er nicht zuständig (oder bleiben danach Empfänger-Adressen übrig, für die er nicht zuständig ist), ermittelt er den (oder ggf. die verschiedenen) zuständigen Mailserver [10], stellt zu diesem Server (oder diesen Servern) eine Verbindung her und liefert dann seinerseits die E-Mail an diese(n) Server aus, auf dieselbe Weise, wie er sie selbst bekommen hat, mit HELO/EHLO, MAIL FROM, RCPT TO und DATA.

Fußnoten

[5] SMTP steht für "Simple Mail Transfer Protokol", den derzeit üblichen Standard, nach dem E-Mail im Internet zwischen verschiedenen Servern ausgetauscht wird. Siehe dazu den RFC 2821: "Simple Mail Transfer Protocol" (URL: http://www.faqs.org/rfcs/rfc2821.html)

[6] Auf HELO folgt der eigene Rechnername, bei EHLO zusätzlich noch Parameter, die angeben, welche erweiterten Funktionen der Mailserver beherrscht.

[7] Die Rückauflösung (aus der Nummer zum Namen) muß nicht mit der üblicherweise verwendeten Vorwärtsauflösung (aus dem Namen zur Nummer; notwendig, um bspw. aus dem Servernamen "www.provider.example" die dazugehörige IP-Adresse zu erfahren und den Server ansprechen zu können) konsistent sein. Ein böswilliger Anbieter "a-provider.example", der für den Server mit der IP-Nummer 193.197.90.30 zuständig ist, könnte in der Rückwärtsauflösung mit dieser Nummer den Namen des Mailservers seines Konkurrenten, "mail.b-provider.example" verbinden, auch wenn umgekehrt die Eingabe von "mail.a-provider.example" vorwärts zu der Nummer 193.197.90.30 führt und "mail.b-provider.example" eine ganz andere IP-Adresse ergibt. So können die Kunden jeweils mit der Angabe des Namens auf den richtigen Server zugreifen, weil sie zu dem Namen die korrekte IP-Nummer geliefert bekommen; wenn jedoch "mail.a- provider.example" mit der Nummer 193.197.90.30 sich mit irgendeinem anderen Server verbindet, wird dieser sowohl die IP-Nummer als auch den mit der Nummer verbundenen (falschen!) Namen "mail.b-provider.example" registrieren.

[8] Sinnvoll ist dieses Vorgehen bspw. für Mailinglisten: als Empfänger steht dann bpsw. "Alle Teilnehmer der Taubenfutter-Mailingliste" <taubenfutter@mailingliste.example> oder etwas anderes beliebiges im Header, die tatsächlichen Empfänger stehen nur auf dem Umschlag. Der Vorteil: bei 100 Teilnehmern muß bloß die Zeile "RCPT TO:<adresse@server.domain.example>" hundertmal (jedesmal mit einer anderen Empfängeradresse) gesendet, die eigentliche E-Mail (der Briefbogen) aber nur einmal übertragen werden. Um die Zustellung kümmert sich dann der empfangende Mailserver, der sozusagen aus der einen übertragenen E-Mail 100 Kopien für 100 verschiedene Empfänger macht. Das spart immens Zeit und damit Geld. Daher gehen aus demselben Grund Bulkmailer (Spammer) ebenso vor - letzten Endes bedienen sie ja auch nur eine Mailingliste, allerdings eine Liste, deren unfreiwillige Teilnehmer sich nicht für diesen Verteiler angemeldet haben... Daher findet man beim Empfang von UBE/UCE häufig nicht die eigene Mailadresse auf dem Briefbogen (in der Headerzeile "To:" bzw. "An:"), sondern eine fremde oder beliebige. Spammer verwenden für ihre Zwecke dabei im übrigen gerne sog. "offene Relays" [9] und in neuerer Zeit auch sog. "Zombies" [9a].

[9] Ein offenes Relay ist ein Mailserver, der nicht nur Mail von seinen eigenen Benutzern und Kunden an die ganze Welt und umgekehrt Mail von überall an die eigenen Kunden ausliefert, sondern von überall und jedermann Mail annimmt, die er auch nach überall wieder ausliefert. Früher war das eine nette Geste, um Serverausfälle bspw. bei kleineren Providern abzufangen; heute werden offene Relays gerne mißbraucht, um Bulkmail auszuliefern und landen deswegen auf "schwarzen Listen" mit der Folge, daß viele Systeme weltweit Mail von dort gar nicht mehr oder nur noch verzögert annehmen.

[9a] Zombies sind gekaperte oder "gehackte" Rechner von nichtsahnenden Benutzern, auf deren System durch die Ausnutzung von Schwachstellen oder durch einen Virus oder Wurm "Hintertüren" installiert wurden, die es einem Angreifer erlauben, das System fernzusteuern. Die Zahl der solcherart kompromittierten Systeme dürfte bei mehreren 100.000 liegen, die teilweise durch DSL- oder Kabelmodem breitbanding angebunden sind und zum Versand von Spam oder Viren, zum Tausch von "Warez", also Raubkopien, und anderen illegalen Medien, als Ausgangspunkt für andere Angriffe oder auch zum Durchführen sog. "denial of service"-Angriffe benutzt werden, um damit andere Systeme aus dem Netz unerreichbar zu machen. Solche Angriffe durch Zombies oder ganze Netze von mehreren zigtausend Maschinen, die weltweit verteilt stehen, deren eigentliche Besitzer aber keine Kontrolle mehr über sie haben, können sich gegen mißliebige Personen oder Institutionen richten oder auch zu Erpressungsversuchen genutzt werden. Es ist nicht fernliegend, in diesem Bereich auch Strukturen organisierter Kriminalität zu vermuten, die jedenfalls auch Ressourcen für den Versand unerwünschter Mails - gegen Bezahlung - bereitstellen. Unter anderem deshalb, aber auch wegen der zunehmenden Verbreitung von Viren und Würmern, die sich selbst per E-Mail verbreiten, wird E-Mail direkt von Endbenutzerrechnern (also solchen, die mit einer dynamischen, bei der Einwahl jeweils neu vergebenen IP - auch via DSL - unterwegs sind, und keine echte Standleitung mit ständiger Netzverbindung haben) häufig nicht mehr angenommen, so daß Benutzer ihre E-Mails über den Mailserver ihres Providers verschicken müssen.

[10] Dazu wird im DNS der Eintrag für den sog. Mail Exchanger (MX) für die entsprechende Domain abgefragt. Als Antwort wird der Name eines oder mehrerer Rechner, die für den Mailempfang für diese Domain zuständig ist oder sind, zurückgeliefert, nach Priorität geordnet.

III. E-Mail-Headerzeilen im einzelnen

Zunächst mal ein (schon etwas komplizierterer) Header "am Stück". Die folgende E-Mail wurde von Heinz-Gustav Hinz an seinen Bekannten Karl-Heinz Schmitt verschickt. Letzterer hat eine Adresse bei dem E-Mail-Forwarder GMX, von dem er sich die eingehenden Mails an seine eigentliche Adresse weiterschicken läßt.

| Return-Path: <heinz-gustav@post.rwth-aachen.example>
| Received: from mx3.gmx.example (qmailr@mx3.gmx.example [195.63.104.129])
| 	by ancalagon.rhein-neckar.de (8.8.5/8.8.5) with SMTP id SAA25291
| 	for <karl-heinz@ancalagon.rhein-neckar.de>; Thu, 16 Sep 1998 17:36:20
| 	+0200 (MET DST)
| Received: (qmail 1935 invoked by alias); 16 Sep 1998 15:36:06 -0000
| Delivered-To: GMX delivery to karl-heinz@gmx.example
| Received: (qmail 27698 invoked by uid 0); 16 Sep 1998 15:36:02 -0000
| Received: from pbox.rz.rwth-aachen.example (137.226.144.252)
| 	by mx3.gmx.example with SMTP; 16 Sep 1998 15:36:02 -0000
| Received: from post.rwth-aachen.example (slip-vertech.dialup.RWTH-Aachen.EXAMPLE
| 	[134.130.73.8]) by pbox.rz.rwth-aachen.example (8.9.1/8.9.0) with ESMTP
| 	id RAA28830 for <karl-heinz@gmx.example>; Wed, 16 Sep 1998 17:35:59
| 	+0200
| Message-ID: <35FFDA4F.2BC2A064@post.rwth-aachen.example>
| Date: Wed, 16 Sep 1998 17:33:35 +0200
| From: Heinz-Gustav Hinz <heinz-gustav@post.rwth-aachen.example>
| Organization: RWTH Aachen
| X-Mailer: Mozilla 4.05 [de] (Win95; I)
| To: Karl-Heinz Schmitt <karl-heinz@gmx.example>
| MIME-Version: 1.0
| Content-Type: text/plain; charset=iso-8859-1
| Content-Transfer-Encoding: quoted-printable
| Subject: Re: Hallo Nachbar!
| References: <529471993@ancalagon.rhein-neckar.de>
| Reply-To: hinz@provider.example
| X-Resent-By: Global Message Exchange <forwarder@gmx.example>
| X-Resent-For: karl-heinz@gmx.example
| X-Resent-To: karl-heinz@ancalagon.rhein-neckar.de

Eine Headerzeile beginnt immer mit einem Schlüsselwort, ihrem Namen, gefolgt von einem Doppelpunkt und dem Inhalt. Sehr lange Headerzeilen können sich über mehrere Textzeilen erstrecken; die zweite und jede folgende Zeile beginnen dann mit Leerzeichen oder einem Tabulatorzeichen (Fortsetzungszeilen). Für die Auswertung setzen die beteiligten Programme die einzelnen Textzeilen wieder zu einer einzigen, langen Zeile zusammen.

Die Reihenfolge der Headerzeilen ist ziemlich beliebig und von der verwendeten Software abhängig. Deshalb werde ich mich auch beim "Auseinanderpfriemeln" der einzelnen Headerzeilen nicht an der Reihenfolge, sondern am Sinnzusammenhang orientieren.

1. Anschrift, Absender u. Verwandtes - kurz: der Briefkopf

Diese Headerzeilen sind weitgehend selbsterklärend:

| Date: Wed, 16 Sep 1998 17:33:35 +0200

Das Absendedatum, eingetragen vom Mailprogramm des Absenders (kann, wenn fehlend, aber auch von einem der beteiligten Mailserver nachgetragen worden sein, meistens dem ersten, den die Mail passiert).

| From: Heinz-Gustav Hinz <heinz-gustav@post.rwth-aachen.example>

Der Autor bzw. Absender. Wenn Autor und technischer Absender unterschiedlich sind (eine Mail bspw. von einer Mailingliste verschickt wird), steht der technische Absender ggf. in der zusätzlichen Headerzeile "Sender:". - Davon zu unterscheiden ist der bereits in Abschnitt II erwähnte "Envelope-From:", an den bspw. automatische Fehlermeldungen gerichtet werden.

| Organization: RWTH Aachen

Die Organisation (Firma, Hochschule, Verein ...) des Absenders. Merke: "There is no 's' in Organization". ;-)

| To: Karl-Heinz Schmitt <karl-heinz@gmx.example>

Der Empfänger. Hier können auch mehrere oder viele Namen / Adressen stehen, jeweils durch Kommata getrennt.

Außerdem kann es noch die Headerzeile "CC:" geben, die angibt, wer diese Mail in Kopie zur Kenntnisnahme erhalten hat. Der Unterschied ist rein administrativ, ähnlich wie bei Rundschreiben mit "Empfängern" und "Zur Kenntnis in Kopie an"; wie auch dort wird (vermutlich! - die Angaben in To:/CC: sind nur informativ und haben für die Zustellung keine Bedeutung!) an jeden Namen / jede Adresse in beiden Kategorien jeweils ein Exemplar verschickt. Technisch gesehen werden beim Versand einer normalen E-Mail die Adressen, die im Mailprogramm des Absenders in die Felder "To:" und "CC:" eingetragen wurden, nicht nur zur Generierung dieser beiden Headerzeilen benutzt, sondern auch beim SMTP-Dialog als "RCPT TO:" übertragen, also sozusagen für den Umschlag abgeschrieben.

Die meisten Mailprogramm bieten noch ein "BCC:"-Feld für "blinde" Kopien. Die hier eingegebene Adressen werden zwar in den Umschlag übernommen (jeder erhält ein Exemplar der Mail), erscheinen aber im Header der E-Mail (auf dem Briefbogen) nicht; die anderen Empfänger wissen also nichts von den Empfängern dieser blinden Kopien. Mailinglisten (oder auch Bulkmail / Spam) werden häufig auf diese oder eine vergleichbare Weise verschickt.

| Subject: Re: Hallo Nachbar!

Der Betreff.

| Reply-To: hinz@provider.example

Die Adresse, an die geantwortet werden soll. Hier schickt Heinz-Gustav Hinz die E-Mail von seinem Account an der RWTH Aachen ab, möchte Antworten aber an seine private Mailadresse haben.

Alle diese Zeilen können beliebig durch den Absender bestimmt werden und sind demzufolge für eine Rückverfolgung weitgehend wertlos.

2. "Technische" Angaben

| Message-ID: <35FFDA4F.2BC2A064@post.rwth-aachen.example>
| In-Reply-To: <529471993@ancalagon.rhein-neckar.example>
| References: <529471993@ancalagon.rhein-neckar.example>

Die Message-ID ist eine eindeutige Kennung der E-Mail (vergleichbar einer Seriennummer). Sie sollte aus einer unverwechselbaren Zeichenfolge vor dem "@" (meistens Datum und Benutzerkennung in einer kodierten Form) und einem Rechnernamen hinter dem "@" bestehen. Häufig wird die Message- ID bereits vom Mailprogramm des Absenders erzeugt; ansonsten tragen die meisten Mailserver sie nach, soweit sie fehlt. Sie ist demnach kein Beleg für den tatsächlichen Absender.

Wenn sich die E-Mail auf eine andere bezieht, diese also beantwortet, findet sich deren Message-ID in der Headerzeile "References:" oder "In- Reply-To:". Diese Angaben nutzen manche Mailprogramme, um die einzelnen E-Mails, bspw. aus einer Mailingliste, zu sortieren und einen "Thread", einen "Diskussionsfaden" (oder "-baum") daraus zu bauen (wie bei einem Newsreader).

| MIME-Version: 1.0
| Content-Type: text/plain; charset=iso-8859-1
| Content-Transfer-Encoding: quoted-printable

Diese Angaben beschreiben, welcher Art der Inhalt der Mail ist. Hier handelt es sich um reinen Text ("plain text") mit dem Zeichensatz "iso-8859-1" und der Sonderzeichenkodierung "quoted-printable". Diese Daten sind nur für das Mailprogramm notwendig, um bspw. Umlaute und Sonderzeichen richtig anzeigen und Dateianhänge u.ä. erkennen und behandeln zu können.

| X-Mailer: Mozilla 4.05 [de] (Win95; I)

Alle mit "X-" beginnenden Headerzeilen sind nicht standardisiert und können von verschiedenen Programmen (oder auch Benutzern) beliebig eingefügt werden. Üblich ist ein Header wie dieser, der die verwendete Software angibt. Ein anderes Mailprogramm produziert stattdessen vielleicht direkt mehrere X-Header, zum Beispiel

> X-Priority: 3
> X-MSMail-Priority: Normal
> X-Mailer: Microsoft Outlook Express 4.72.3110.1
> X-MimeOLE: Produced By Microsoft MimeOLE V4.72.3110.3

Möglich ist auch die Verwendung des Headers "User-Agent" (der dann einer standardisierten Form genügen muß).

Bei weiteren Headern läßt sich meist aus dem Namen der jeweiligen Headerzeile schließen, wofür er denn gedacht sein mag; ansonsten finden sich die entsprechenden technischen Dokumente (RFCs) in Abschnitt VII aufgezählt.

Der Hinweis, daß alle diese Header vom Absender beliebig gewählt und damit auch gefälscht werden können, ist an dieser Stelle vermutlich bereits fast überflüssig.

3. "Zustellvermerke": den Weg einer E-Mail nachvollziehen

Die noch verbleibenden Headerzeilen lassen sich für die Rückverfolgung einer E-Mail verwenden. Auch hierbei ist natürlich ein wenig Vorsicht geboten, um nicht plumpen (und weniger plumpen) Fälschungsversuchen aufzusitzen.

| Return-Path: <heinz-gustav@post.rwth-aachen.example>

Diese Zeile sollte, wenn sie existiert, ganz am Anfang der E-Mail stehen. Sie enthält den Envelope-From (also die Absenderangabe aus dem SMTP-Umschlag), die - wir erinnern uns - beliebig angegeben werden kann. Bringt für eine Rückverfolgung also herzlich wenig.

a) "Received:"-Headerzeilen

Die "eigentlichen" Zustellvermerke sind die "Received:"-Headerzeilen, die jeweils vor dem Weiterschicken einer E-Mail vom Mailserver vorne angefügt werden. Man muß sie also rückwärts (!) lesen: die letzte Received:-Zeile ist die oberste (!). Daraus resultiert zweierlei: die oberste "Received:"- Zeile wurde vom eigenen Mailserver (bzw. dem des Providers) erzeugt - sie ist also vertrauenswürdig. Und: die übrigen genannten Headerzeilen müssen normalerweise unterhalb der "Received:"-Zeilen stehen, da sie ja schon bei der Einlieferung vorhanden waren. Andererseits könnten natürlich auch vorgeschriebene Headerzeilen bei der Einlieferung gefehlt haben, die dann erst später von einem der empfangenden Mailserver ergänzt wurden und daher über der ersten "Received:"-Zeile stehen. Dennoch: Wenn "mittendrin" noch einmal "Received:"-Zeilen auftauchen, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Fälschungen, die einfach vom Absender schon vor dem ersten Versenden eingefügt wurden.

Gleiches gilt, wenn sich "Lücken" zwischen einzelnen "Received:"-Zeilen auftun. Eine "Received:"-Zeile gibt immer an, wer die Mail von wem empfangen hat. Das heißt: Wenn jetzt A die Mail von B bekommen hat, muß als nächstes eine Zeile folgen, in der B die Mail von C bekommen hat. Beachten muß man dabei allerdings, daß ein und derselbe Rechner durchaus mehrere "Namen" haben kann. So wird ein Rechner, der den E-Mail-Verkehr erledigt, vielleicht mail.domain.example heißen. Wenn derselbe Rechner auch für das WWW und News zuständig ist, heißt er vielleicht auch noch www.domain.example und news.domain.example - das ist aber immer noch derselbe Rechner. Genauer feststellen läßt sich das durch eine DNS- Abfrage (nslookup, vgl. Abschnitt IV); in diesem Fall müßten dort beide Namen für denselben Rechner, d.h. dieselbe IP-Nummer, registriert sein.

Bevor wir weitere Kennzeichen für mögliche Fälschungen erörtern, ist es aber notwendig, erst einmal den Aufbau einer "Received:"- Headerzeile genauer kennenzulernen.

b) "Received:"-Headerzeilen im einzelnen

| Received: from mx3.gmx.example (qmailr@mx3.gmx.example [195.63.104.129])
| 	by ancalagon.rhein-neckar.de (8.8.5/8.8.5) with SMTP id SAA25291
| 	for <karl-heinz@ancalagon.rhein-neckar.de>; Thu, 16 Sep 1998 17:36:20
| 	+0200 (MET DST)

Jetzt geht's ans Eingemachte. :-) Diese Zeile muß nämlich wiederum in ihre Einzelteile auseinandergepflückt werden.

| 	by ancalagon.rhein-neckar.de (8.8.5/8.8.5) with SMTP id SAA25291

Der eigene Mailserver des Empfängers (hier "ancalagon.rhein-neckar.de") hat diese E-Mail empfangen ("Received by"). Die Angabe in Klammern gibt dabei (Namen und) Version des dort laufenden Mailserver-Programmes (MTA) an. (Hier handelt es sich um das Programm "sendmail".) Empfangen wurde per SMTP mit der internen Kennnummer "SAA25291" (was für uns bedeutungslos ist).

| 	for <karl-heinz@ancalagon.rhein-neckar.de>; Thu, 16 Sep 1998 17:36:20
| 	+0200 (MET DST)

Freundlicherweise wird hier der Envelope-To wiedergegeben (also die Anschrift auf dem SMTP-Umschlag). Außerdem findet sich das Datum und die Uhrzeit, zu dem die Mail einging. Ob diese Angaben hier stehen, ist einmal vom verwendeten MTA und zum anderen davon abhängig, ob die Mail nur an einen oder an mehrere Empfänger auf demselben (!) Server ging. Im letzteren Fall fehlt die Angabe des Empfängers aus dem "Umschlag" meist, da es ja die einzelnen Empfänger nichts angeht, wer die E-Mail sonst noch bekommen hat, und die Liste ggf. auch etwas lang würde. :)

| Received: from mx3.gmx.example (qmailr@mx3.gmx.example [195.63.104.129])

Hier steht jetzt, von welchem Mailserver die E-Mail empfangen wurde. Das Format dieser Zeile ist leider nicht ganz einheitlich. Immer gilt: die Nummer in (eckigen) Klammern ist die unverwechselbare IP-Nummer des einliefernden Rechners - hier "195.63.104.129". [11] Außerdem ist angegeben, wie dieser sich vorgestellt hat (die Angabe aus dem HELO) - hier "qmailr@mx3.gmx.example". Das hat unser Mailserver brav überprüft und festgestellt, daß die IP-Nummer tatsächlich zu "mx3.gmx.example" gehört. Soweit also alles in Ordnung.

Wenn HELO und Realität übereinstimmen, wird der HELO-Parameter manchmal gar nicht angegeben. Dann findet sich nur die IP-Nummer und der (als richtig festgestellte) Name des einliefernden Servers. Andererseits geben manche MTA nur den (möglicherweise gefälschten) HELO-Parameter und die (echte) IP-Nummer an, ohne den zugehörigen Namen nachzuschauen. Dann ist der angegebene Name gerade *nicht* wahr. Auch ist es möglich, daß die Reihenfolge der Angaben genau umgekehrt ist (zuerst HELO, dann tatsächliche Angabe). Schließlich - und am schlimmsten :-( - gibt es ältere MTAs, die noch an das Gute im Menschen glauben und außer dem (beliebig fälschbaren) HELO überhaupt nichts festhalten. Da ist dann guter Rat teuer. In diesem Falle hilft es nur noch, sich direkt an den Postmaster dieses Systems zu wenden, der dann möglicherweise über die automatisch geführten Log-Dateien noch weitere Informationen ermitteln kann.

Daher ergibt sich folgendes: Soweit man weiß oder ausprobiert hat, in welchem Format der eigene MTA bzw. der des eigenen Providers die Angaben in der Received:-Zeile macht, gibt es kein Problem. Wenn man sich nicht sicher ist, welcher der Rechnernamen jetzt der echte ist, hilft nichts anderes, als selbst nachzuschauen, welcher Name zu der angegebenen IP-Nummer paßt. Dazu gibt es bspw. das Tool "nslookup" (vgl. Abschnitt IV).

| Received: (qmail 1935 invoked by alias); 16 Sep 1998 15:36:06 -0000

Diese Zeile ist eine Spezialität der bei GMX verwendeten Mailserversoftware "qmail".

| Delivered-To: GMX delivery to karl-heinz@gmx.example

Auch dies eine Spezialität von GMX: eine E-Mail an diesen GMX-Kunden wurde ausgeliefert.

| Received: (qmail 27698 invoked by uid 0); 16 Sep 1998 15:36:02 -0000

Wieder "qmail". Alle diese Software-spezifischen Zeilen sind für die Rückverfolgung zunächst ohne Bedeutung.

| Received: from pbox.rz.rwth-aachen.example (137.226.144.252)
|   by mx3.gmx.example with SMTP; 16 Sep 1998 15:36:02 -0000

Hier wird es jetzt spannend - diese Zeile wurde ja nicht mehr von unserem vertrauenswürdigen eigenen Mailserver erzeugt. Schauen wir mal:

|   by mx3.gmx.example with SMTP; 16 Sep 1998 15:36:02 -0000

"mx3.gmx.example" hat die Mail empfangen. Das ist der Rechner, der sie dann an uns weitergereicht hat - stimmt also. Wundert eigentlich auch wenig; den Mailserver von GMX darf man wohl durchaus als vertrauenswürdig bezeichnen.

| Received: from pbox.rz.rwth-aachen.example (137.226.144.252)

Bekommen hat er sie von "pbox.rz.rwth-aachen.example" mit der IP-Nummer "137.226.144.252". GMX gibt bei Übereinstimmung von HELO-Angabe und tatsächlichem Namen diesen nur einmal an.

Anderes Beispiel:

> Received: from hiper1-d87.cwnet.com (HELO mailer1.themailmachaine.net)
> (205.162.108.87) by mx1.gmx.example with SMTP; 10 Sep 1998 23:29:25 -0000

Hier hat sich der einliefernde Rechner beim HELO als "mailer1.themailmachaine.net" vorgestellt; tatsächlich heißt er aber "hiper1-d87.cwnet.com". Wenn man die IP-Nummer "205.162.108.87" mittels "nslookup" nachschaut, kann man das feststellen. (Näheres dazu weiter unten, Abschnitt IV). [12]

Aber weiter im Text - wir waren stehengeblieben bei der Feststellung, daß GMX die Mail von "pbox.rz.rwth-aachen.example" hat.

| Received: from post.rwth-aachen.example (slip-vertech.dialup.RWTH-Aachen.EXAMPLE
| 	[134.130.73.8]) by pbox.rz.rwth-aachen.example (8.9.1/8.9.0) with ESMTP
| 	id RAA28830 for <karl-heinz@gmx.example>; Wed, 16 Sep 1998 17:35:59
| 	+0200

"pbox.rz.rwth-aachen.example" wiederum hat sie von jemandem, der sich als "post.rwth-aachen.example" vorgestellt hat, tatsächlich aber "slip- vertech.dialup.RWTH-Aachen.EXAMPLE" heißt. Da beides Rechnerbezeichnungen der RWTH Aachen sind und der letztere Name ("dialup") darauf hindeutet, daß es sich hier um einen Einwahlport handelt, dessen IP-Nummer dynamisch immer wechselnden Anrufern zugewiesen wird, macht auch das keinen übermäßig verdächtigen Eindruck. Auch der Zeitunterschied von nur 3 Sekunden zwischen "17:35:59 +0200" und "15:36:02 -0000" paßt ganz gut für die Entgegennahme und direkt folgende Weiterleitung einer E-Mail.

Die E-Mail kam also von einem Einwahlport an der RWTH Aachen.

| X-Resent-By: Global Message Exchange <forwarder@gmx.example>
| X-Resent-For: karl-heinz@gmx.example
| X-Resent-To: karl-heinz@ancalagon.rhein-neckar.de

Diese unmittelbar aufeinander folgenden Header sind wiederum eine Spezialität von GMX, die angeben, an welche GMX-Adresse die Mail geschickt wurde, und an welche tatsächliche Adresse sie dann weitergeleitet wurde. Auch sie sind für die Rückverfolgung zunächst bedeutunglos.

Für die Bewertung, welche "Received:"-Zeilen vertrauenswürdig und "normal" sind und welche nicht, ist es sinnvoll, sich - für jeden E- Mail-Account, den man sein eigen nennt - zunächst einmal zu vergegenwärtigen, wie denn eine legitime Mail aussieht und welche Zeilen darin (am Ende, also oben) immer wieder vorkommen und damit zum Mailsystem des eigenen Providers gehören. Dabei sollte man sich nicht dadurch irritieren lassen, daß manche Provider "neutrale" Rechnernamen für ihre Infrastruktur verwenden ("kundenserver.de" bspw. bei Unternehmen der United-Internet-Gruppe wie 1&1 oder Schlund oder Alturo) oder daß Rechnernamen Umbenennungen oder Fusionen von Firmen oder Marken nicht mitgemacht haben (so daß bspw. die Mailinfrastruktur von web.de Rechnernamen innerhalb der Domain "cinetic.de" verwendet).

c) Indizien fuer gefälschte "Received:"-Zeilen

Wer über den tatsächlichen Laufweg bzw. die wahre Herkunft einer E- Mail täuschen will, muß bei den "Received:"-Zeilen ansetzen. Versender unerwünschter (Massen-)MAil hängen oft gefälschte Zeilen zusätzlich unten an (setzen sie also an den Anfang der Kette), um die Analyse zu erschweren und die Beschwerde-Abteilungen unbeteiligter Provider zu blockieren. Je mehr unnötige Beschwerden auftauchen, desto weniger Ressourcen bleiben für die Bekämpfung des tatsächlichen Mißbrauchs übrig. Eine unrühmliche Rolle spielen hier auch - schlecht geschriebene - Programme, die Beschwerden automatisch möglich machen sollen.

Es gibt jedoch Indizien für solchermaßen gefälschte "Received:"-Zeilen, kleine oder nicht ganz so kleine Ungewöhnlichkeiten und Implausibilitäten, die einzeln, aber auch zusammenhängend auftreten können. Keines dieser Indizien ist allerdings zwingend.

Aufmerksam sollte man werden, wenn eine "Received:"-Zeile nur aus einer überlangen, d.h. mehr als 80 Zeichen langen Textzeile besteht. Normalerweise sollte ein Mailserver diese lange Zeile in mehrere Fortsetzungszeilen aufspalten, wobei die zweite und jede folgende Zeile dann mit Leerzeichen beginnen. Statt

| Received: from c-67-170-28-227.client.comcast.example (c-67-170-28-227.client.comcast.example [113.56.119.16]) by h196.165.40.162.ip.alltel.example with SMTP id i2M5cXd3019578; Mon, 22 Mar 2004 06:38:34 -0600

würde man vielmehr folgendes erwarten:

| Received: from c-67-170-28-227.client.comcast.example
| 	(c-67-170-28-227.client.comcast.example [113.56.119.16]) by 
| 	h196.165.40.162.ip.alltel.example with SMTP id i2M5cXd3019578;
| 	Mon, 22 Mar 2004 06:38:34 -0600

Ungewöhnlich ist es auch, wenn die angegebene Zeitzone nicht zu dem angeblichen Namen des Servers paßt, der die Mail angenommen haben soll:

| Received: from adsl-68-127-120-70.dsl.frsn02.pacbell.net
| 	(adsl-68-127-120-70.dsl.frsn02.pacbell.net [68.127.120.70]) by
| 	smtp1.belwue.de (8.12.10/8.12.8) with SMTP id i2E44Y75023435; Sat,
| 	13 Mar 2004 23:05:16 -0500 (EST)

"smtp1.belwue.de" steht in Deutschland, man würde also mitteleuropäische Zeit ("+0100" oder "+0200"> erwarten, nicht jedoch "-0500" und "EST", also "Eastern Standard Time".

Manchmal fehlt die Angabe der "(E)SMTP id", also die interne Kennnummer des Servers, unter der er die E-Mail behandelt hat:

| Received: from pcp566694pcs.rthfrd01.tn.comcast.example 
| 	(pcp566694pcs.rthfrd01.tn.comcast.example [182.181.169.48]) by 
| 	simba.csa.example with SMTP; 26 Feb 2004 15:16:39 -0600

Stattdessen steht die "id" manchmal auch in spitzen Klammern:

| Received: from [72.193.48.203] by 129.143.2.12 with ESMTP id <065027-77135>
| 	for <framstag@bofh.belwue.example>; Mon, 22 Mar 2004 04:33:56 -0500

Oder sie besteht nur aus seltsamen alphanumerischen Zeichen:

| Received: from [56.194.200.218] by 24.8.12.192 with qepxtpax SMTP;
| 	Wed, 17 Mar 2004 02:51:00 -0600

In allen vorgenannten Fällen ist gleichermaßen auffällig, daß für den angeblich sendenden Server nur die IP in eckigen Klammern angegeben wird und daß auch der angeblich annehmende Server nicht seinen Namen, sondern nur seine IP-Nummer registriert.

Zeichen für eine erfundene "Received:"-Zeile kann es schließlich auch sein, wenn das HELO, also die "Vorstellung" des angeblich einliefernden Servers, nur aus Zeichengewirr besteht:

| Received: from [200.207.1.240] (helo=QRJATYDI)
| 	by gentoo.lithosting.example with smtp (Exim 4.21)
| 	id 1B3Wi8-0001cZ-6y; Wed, 17 Mar 2004 02:47:38 -0600

| Received: from (HELO 37jcl0h) [129.206.192.195] by 
| 	12-241-137-231.client.attbi.example with SMTP; Thu, 06 Nov 2003 07:40:50 
| 	+0300

Für die vorstehenden Ausführungen (und nicht nur für diese) geht ein Dankeschön an Ulli Horlacher, der sie beigesteuert hat.

4. Spezielle Headerzeilen

Einige recht häufig vorkommende Headerzeilen wurden noch nicht genannt. So ist zum Beispiel

| Comments: Authenticated Sender is <....>

recht verbreitet (wobei statt "<....>" natürlich eine E-Mail-Adresse steht). Eigentlich sollte diese Zeile einmal angeben, wer denn nun tatsächlich der Absender dieser E-Mail war (wenn der Mailserver des eigenen Providers verwendet wurde bspw. durch Rückgriff auf die bei der Einwahl ins System verwendete Nutzerkennung). Manchmal trifft das auch noch zu; häufig - bei unerwünschter Bulkmail nahezu immer - ist diese Zeile aber zwecks Irreführung gefälscht.

Beliebt ist oder war auch die Headerzeile "X-Sender", die ebenfalls den tatsächlichen Absender angeben soll. Zumindest bei T-Online-Kunden funktionierte das anerkanntermaßen, solange auch einer der T-Online-Mailserver verwendet wurde:

| X-Sender: 06221168783-0001@t-online.de

Die Angabe war in diesem Fall die T-Online-Benutzerkennung, die bei älteren Kunden zu allem Überfluß auch noch mit der Telefonnummer identisch war. In diesem speziellen Fall konnte man eventuelle Nachfragen dann sogar telefonisch klären. ;-) Nachdem T-Online den "X-Sender:" abgeschafft hat, ist das allerdings - leider - nur noch von historischem Interesse.

Stattdessen gibt es jetzt eine "X-ID:"-Headerzeile, die allerdings verschlüsselte Daten enthält, die nur noch T-Online selbst dem Überltäter zuordnen kann. Bitte beachten Sie in jedem Fall, daß das bloße Vorhandensein einer "X-ID:"-Zeile aber nicht besagt, daß eine E- Mail tatsächlich von einem T-Online-Kunden stammt. Man kann auch diese Zeile beliebig hinzufälschen; es ist aber immer auch anhand der "Received:"-Zeilen zu prüfen, ob die E-Mail tatsächlich bei T-Online eingeliefert wurde oder nicht.

Fußnoten

[11] "Immer" ist dabei etwas relativ zu sehen - oft hindert nichts den einliefernden Rechner, sich beim HELO/EHLO nicht nur mit seinem Namen vorzustellen, wie er es eigentlich sollte, sondern eine nahezu beliebige Zeichenfolge abzukippen, die dann auch eckige Klammern enthalten oder gar andere Bestandteile der Received:-Zeile vortäuschen kann. Ggf. kann es dann - je nach verwendeter Server-Software - vorkommen, daß das Ende der Received:-Zeile wegen des überlangen HELO/EHLO abgeschnitten wird. Diesen fiesen Trick sollte man also bei "seltsamen" Received:-Zeilen im Hinterkopf behalten.

[12] Solche Beispiele sind natürlich nichts anderes als eben Beispiele und bleiben daher auch nicht allzeit gültig. Momentan (Juli 2001) heißt der betreffende Rechner mit der IP-Nummer "205.162.108.87" nicht mehr "hiper1-d87.cwnet.com", sondern "hiper4b-d87.stk.cwnet.com", und nächsten Monat vielleicht schon wieder ganz anders. Klar werden soll das Prinzip.

IV. Hilfreiche Tools für die Header-Analyse

Ganz ohne Hilfsprogramme ist auch die Analyse eines E-Mail-Headers nicht möglich. Wichtig ist es insbesondere, herauszufinden, welche IP-Nummern welchen Namen zugeordnet sind, und wer hinter diesen Nummern/Namen tatsächlich hintersteckt. Die wichtigsten Tools sollen hier kurz vorgestellt werden. Bezugsquellen für die Programme folgen unten.

1. nslookup (host/dig)

Dieses Tool erwartet die Angabe einer IP-Nummer oder eines Rechnernamens und liefert durch die Anfrage bei einem DNS-Server die fehlende Angabe zurück. Das geht natürlich nur online. Wir haben beispielsweise folgende Headerzeile:

> Received: from hiper1-d87.cwnet.com (HELO mailer1.themailmachaine.net)
> (205.162.108.87)

nslookup liefert für hiper1-d87.cwnet.com zurück:

| [hiper1-d87.cwnet.com]
| Translated  Name:  hiper1-d87.cwnet.com
| IP  Address:  205.162.108.87

Und eine Anfrage mit 205.162.108.87 ergibt:

| [205.162.108.87]
| Translated  Name:  hiper1-d87.cwnet.com 
| IP  Address:  205.162.108.87

Wie bereits im Abschnitt II in Fußnote [7] erwähnt, muß die Rückwärtsauflösung von der Nummer zum Namen hin nicht unbedingt funktionieren oder wahr sein. Es empfiehlt sich daher, sie ggf. durch eine Vorwärtsauflösung zu überprüfen: wenn "205.162.108.87" zum Namen "hiper1-d87.cwnet.com" gehören soll, dann muß umgekehrt die Abfrage auf "hiper1-d87.cwnet.com" wieder die Nummer "205.162.108.87" liefern.

Hinweis: nslookup dürfte zukünftig von "host" bzw. "dig" abgelöst werden.

2. whois

Mit Hilfe von whois läßt sich beispielsweise herausfinden, wem bestimmte IP-Nummern, IP-Nummern-Bereiche oder Domains gehören. Auf diesem Weg lassen sich nicht nur zusätzliche Beschwerdeadressen finden, interessant ist es häufig auch, festzustellen, wer hinter einem bestimmten Domain-Namen oder einer bestimmten IP-Nummer steckt. Manchmal sind das bereits "alte Bekannte", so daß von vornherein klar ist, daß Beschwerden dort keinen Erfolg haben werden ...

Beispielsweise ergibt die Abfrage "whois 205.162.108.87" den Verantwortlichen für diese IP-Nummer bzw. denjenigen, dem diese Nummer respektive der ganze Nummernblock, zu dem diese Nummer gehört, zugeteilt wurde. Bei der Angabe eines Domainnamens statt einer IP-Nummer wird der Eigentümer der entsprechenden Domain zurückgeliefert: "whois domain.name" ergibt entsprechend die Daten desjenigen, der diese Domain registriert hat. - Die Eigentümer von Subdomains, bspw. von "irgendwas.de.vu", lassen sich in der Regel nicht ermitteln; jedenfalls nicht auf diesem Wege, sondern allenfalls über den Zuständigen für die Haupt-Domain (Second- Level-Domain), bspw. "de.vu".

Bitte beachten: es gibt viele verschiedene Whois-Server, die jeweils nur für eine bestimmte Top-Level-Domain (bspw. "de" oder "at" oder "com") zuständig sind, und auch die Zuständigkeit für die IP-Nummern-Bereiche ist auf eine Handvoll Regional Internet Registries (RIRs) verteilt, insb. die von ARIN (amerikanischer Raum), RIPE (europäischer Bereich) und APNIC (asiatisch-pazifischer Raum). Wenn daher keine vernünftige Antwort auf eine Abfrage erfolgt, muß stattdessen ein anderer, sprich der zuständige Whois-Server befragt werden. Man kann auch direkt einen der "intelligenten" Whois-Server wie whois.thur.de verwenden; diese leiten die Anfrage dann an den richtigen Server weiter. Als weitere Alternative siehe dazu auch die Online-Abfrageseiten im WWW unten unter Abschnitt IV.6.

3. traceroute

Traceroute gibt den Weg an, den Datenpakete vom eigenen Rechner zum angegebenen Zielrechner zurücklegen. So läßt sich der Uplink für den Zielrechner ermitteln, also sozusagen der "Provider des Providers". Falls Beschwerden beim Provider selbst ständig erfolglos und ohne Antwort bleiben, kann man auch daran denken, es eine Ebene höher zu probieren und sich an den Uplink zu wenden.

4. Programmpakete und Bezugsquellen

Auf UNIX-Rechnern stehen die genannten Tools meist unter eben diesem Namen zur Verfügung. Unter anderen Betriebssystemen ist das zumeist nicht der Fall - aber auch dort gibt es inzwischen Programmpakete, in denen die gebräuchlichsten Tools zusammengefaßt (und häufig mit einer leicht bedienbaren grafischen Benutzeroberfläche versehen) sind. Die Programme sind im allgemeinen Free- oder Shareware.

Nicht zu empfehlen sind hingegen "automatische" Auswertungsprogramme, die eigenständig Headerzeilen analysieren und fertige Beschwerden erzeugen können; jedenfalls dann nicht, wenn ihnen eine hohe Fehlerquote eigen ist, die haufenweise zu Beschwerden bei Unbeteiligten führt und damit ausgesprochen kontraproduktiv ist. Dazu gehören bspw. "NUCEM" von <http://www.helpmesoft.com/> oder "SpamKiller" von <http://www.mcafee.com/>.

a) Für Windows 95/98 (wahrscheinlich auch NT/2000/XP):

Standardmäßig existieren "ping" und "tracert" (=traceroute). DOS-Box öffnen und "ping [hostname/IP]" oder "tracert [hostname/IP]" eintippen.

Sam Spade
Dieses Programm ist speziell zur Rückverfolgung unerwünschter Bulkmail ausgelegt. Es bietet neben ping, nslookup, traceroute, IP- Blocks und weiteren Tools auch eine "automatische" Headeranalyse, die bei einem ersten Einstieg in die Materie sicher hilfreich ist, und liefert daneben auch einige hervorragende, allerdings englischsprachige FAQs, Links und Step-by-step-Anleitungen für die Absenderfeststellung und Beschwerde bei unerwünschter Bulkmail mit.
NetScan Tools for Windows 95
<http://www.netscantools.com/nstmain.html>
Nslookup, Finger, Ping, Traceroute, Scanner, etc.
VisualRoute
<http://www.visualware.com/visualroute/>
Graphisches Traceroute mit Whois-Abfragen und Portscan.

b) Für OS/2:

Es existieren standardmäßig "ping", "nslookup" und "finger" - diese Programme heißen auch so. "traceroute" heißt hier "tracerte".

Desweiteren gibt es eine whois-implementation von Frank Ellermann zum Download unter <http://purl.net/xyzzy/rxwhois.htm>.

Andere Programmpakete sind mir derzeit nicht bekannt.

c) Für MacOS 9:

IPNetMonitor
<http://www.sustworks.com/site/prod_ipmonitor.html>
Shareware, $20
Interarchy (ehemals MAC TCP Watcher)
<http://www.interarchy.com/>
Filetransfer-Programm (FTP, SFTP, HTTP), das u.a. auch ping, traceroute, DNS lookup unterstützt.

d) Für MacOS X:

Es existiert serienmäßig das "Network Utility" bzw. "Network Dienstprogramm", welches unter "Applications/Utilities" zu finden ist. Funktionsumfang: Netstat, Ping, Lookup, Trace, Whois, Finger, Portscan.

5. Online-Tools

Schließlich gibt es die kleinen Helferchen inzwischen auch vielfach als Formular im WWW, mit dem man entsprechende Anfragen stellen kann.

Eine Zusammenstellung vieler guter Tools findet sich auf <http://www.samspade.org/>

Empfehlenswert auch der allgemeine whois-Dienst auf <http://www.iks-jena.de/cgi-bin/whois> sowie der whois-Dienst von <http://www.geektools.com/whois.php>

Eine Online-Auswertung von Mailheadern und deren "Übersetzung" bietet <http://www.mailheader.org/> an.

Eine umfangreichere Liste findet sich in der FAQ der Newsgroup de.admin.net-abuse.mail; vgl. dazu die weiterführenden Hinweise in Abschnitt VII dieser FAQ.

Auch hier ist abzuraten von <http://www.spamcop.com/> (nicht zu verwechseln mit spamcop.net!).

6. abuse.net

Das "Network Abuse Clearinghouse", <http://www.abuse.net/>, sammelt Kontaktadressen von Providern, unter denen man die jeweilige Beschwerdestelle erreichen kann. Die Kontaktdatenbank läßt sich auf dreierlei Weise abfragen:

Ergänzungen dieser Datenbank kann jedermann einreichen; insbesondere dann, wenn die - eigentlich vorgeschriebenen - Adressen "abuse" oder "postmaster" nicht existieren, ist es interessant, welche anderen Adressen bei dem betreffenden Provider für Beschwerden brauchbar sind. Dazu genügt eine Mail an  update@abuse.net, die die entsprechende(n) Adresse(n) möglichst in folgender Form enthält:

| domain.example: beschwerde.hier@domain.example weitere.beschwerde@domain.example

Wenn nicht direkt klar ist, woher diese Angaben stammen, sollte eine kurze Begründung angegeben werden, warum das Kontaktadressen für Beschwerden über diese bestimmte Domain sind, bzw. wie man sie gefunden hat - in Englisch, bitte. :-)

Mehr dazu unter <http://www.abuse.net/addnew.html>.

7. Blacklists auswerten

Diverse Anbieter führen (schwarze) Listen, in denen bestimmte Rechner (IP- Adressen) und/oder Domains geführt werden, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, insbesondere negativ aufgefallen sind. Eine manuelle oder automatisierte Auswertung dieser Listen kann durchaus sinnvoll sein - sei es, daß man feststellen möchte, ob ein bestimmter Rechner bereits als offenes Relay (vgl. dazu [9]) aufgefallen ist, oder daß man darauf aufbauende automatische Filter verwenden möchte, die bspw. Mail von bestimmten Rechnern kennzeichnen oder gar nicht mehr annehmen (zum Thema Mailfilterung wie auch über Blacklists siehe die Verweise in der FAQ von de.admin.net-abuse.mail, genannt in Abschnitt VII dieser FAQ).

Wichtig bei der Verwendung solcher Listen ist es aber, sich zuvor zu informieren, nach welchen Kriterien dort Rechner gelistet werden, und wie verläßlich die Anbieter sind. Es gibt Listen von Rechnern, über die unerwünschte Massenwerbung verschickt wurde, von Rechnern bei Providern, die auf solche Beschwerden reagieren, von sog. offenen Relays, aber auch Listen der IP-Nummern-Bereiche von Einwahlkunden (die deshalb nicht notwendigerweise Spammer sind) oder von Providern, die bestimmte Beschwerdeadressen nicht eingerichtet haben. Diese Listen sind teilweise gut gepflegt, teilweise enthalten sie aber auch falsche Einträge oder werden gar für persönliche Feden zwischen dem Betreiber und anderen Institutionen benutzt.

Die meisten dieser Blacklists sind über spezielle DNS-Server realisiert: man fragt dort nach dem Namen eines bestimmten Rechners oder einer Domain, und wenn ein Eintrag existiert, dann steht dieser Rechner oder diese Domain in der jeweiligen Blacklist. Teilweise kommt auch dem Inhalt der zurückgelieferten Antwort eine Bedeutung zu. Wie nun genau diese Abfrage erfolgt, ist listenspezifisch; üblich ist die Angabe der IP-Adresse in umgekehrter Reihenfolge der Ziffernblöcke oder des Domainnamens, jeweils gefolgt vom Namen der Blacklist. Um also den Rechner mit der IP-Nummer "a.b.c.d"" bei der - inzwischen abgeschalteten - Blacklist relays.osirusoft.com abzuchecken, verwendet man eine Abfrage der Form "host d.c.b.a.relays.osirusoft.com" (oder ein anderes Tool, wie nslookup, bzw. ein Programmpaket, was dies beherrscht, siehe dazu Abschnitt IV). Ggf. muß man zu einem Rechnernamen erst noch die IP-Nummer(n) ermitteln, bevor man die Abfrage starten kann:

| [thomas@xerxes thomas]$ host moutvdom.kundenserver.de
| moutvdom.kundenserver.de has address 195.20.224.131
| moutvdom.kundenserver.de has address 195.20.224.200
| moutvdom.kundenserver.de has address 195.20.224.149
| moutvdom.kundenserver.de has address 195.20.224.130
| 
| [thomas@xerxes thomas]$ host 131.224.20.195.relays.osirusoft.com                      
| 131.224.20.195.relays.osirusoft.com has address 127.0.0.4

Die genaue Bedeutung des Abfrageergebnisses läßt sich in diesem Falle der jeweiligen Webseite entnehmen.

Mit dem unter <http://rblcheck.sourceforge.net/> verfügbaren Tool läßt sich die Abfrage von solchen Listen vereinfachen. Alternativ verfügen die meisten Blacklists auch über WWW-Formulare für solche Abfragen. Links dazu finden sich am ehesten in der FAQ von de.admin.net-abuse.mail, die in Abschnitt VII referenziert ist.

V. Beschwerden über unerwünschte Massen-E-Mail

Die häufigsten Gründe, sich über den tatsächlichen Absender einer E-Mail informieren zu wollen, sind die, daß man den bzw. die Verantwortlichen für eine unerwünschte, massenhaft verschickte (Werbe-)E-Mail ("unsolicited commercial/bulk email", kurz UCE bzw. UBE) ausfindig machen möchte, um sich dort zu beschweren, oder daß man das Opfer eines Bombardements sich per E-Mail selbst verbreitender Viren und Würmer steht, in einem Fall also das Opfer von Böswilligkeit, in einem anderen das von Farhläsigkeit ist. Womit sich in beiden Fällen die Frage stellt: Wo und wie beschwert man sich?

Dazu sollen hier nur einige grundlegende Hinweise gegeben werden; Verweise auf weitere Informationsquellen finden sich unten unter Punkt 7 ("Weiterführende Hinweise"). Insbesondere die Lektüre der FAQ der Newsgroup de.admin.net-abuse.mail sollte für diese Fälle ein Muß sein.

1. Wo kann ich mich beschweren?

a) Beim (angeblichen) Versender der UCE bzw. der Viren.

Wenig sinnvoll - meist sind die Absenderadressen gefälscht, und wenn die Beschwerde ankommt, führt das im Zweifelsfall nur dazu, daß Ihre Absenderadresse als tatsächlich existent vorgemerkt wird (was zu einer Vermehrung der Werbeflut führen kann). Ausnahmen kann man vielleicht bei UCE aus deutschen Landen machen, insb. dann, wenn man ohnehin rechtliche Schritte erwägt, oder wenn man den Eindruck hat, der Betreffende wisse gar nicht, was er gerade anrichtet. Das Risiko, die eigene Adresse als "gut" zu bestätigen, bleibt.

Auch bei Viren und Würmern wird die Absenderadresse inzwischen praktisch immer gefälscht. Es ist also nutzlos bis nervig, den angeblichen Absender von einer angeblichen Infektion seines Rechners zu informieren. Daher sollten unbedingt auch automatische Benachrichtigungn des Absenders in Virenscannern deaktiviert werden! Leicht wird man sonst durch die Benachrichtigungsfunktion zur UBE-Schleuder wider Willen gemacht.

b) Beim Hersteller o.ä. des per UCE beworbenen Produkts.

Auch das nur sinnvoll, wenn es sich um eine namhafte Firma handelt, die entweder von dieser "Werbekampagne" gar nichts weiß, oder zumindest keine Ahnung hat, wie sehr sie gerade ihrem Ruf schadet.

c) Beim (tatsächlichen) Provider des UCE-/Viren-Versenders.

Die meisten Provider mögen keine UCE-Versender unter ihren Kunden und reagieren darauf wie auch auf Vireninfektionen entsprechend mit Verwarnungen, Accountentzug und/oder Vertragsstrafen, sofort oder im Wiederholungsfall (manche allerdings auch gar nicht). Die Adresse für Beschwerden ist (sollte sein) abuse@providername.example; sofern diese Adresse nicht existiert, ersatzweise postmaster@providername.example, wobei natürlich jeweils die E-Mail-Domain des Providers statt "providername.example" einzusetzen ist, also bspw. "t-online.de". Darauf sollte auf jeden Fall eine Antwort kommen, meist eine automatische Bestätigung oder der Hinweis, daß für UCE u.ä. spezielle Beschwerdeadressen existieren. - Falls diese Adressen nicht existieren, kann der betreffende Provider bei <http://www.rfc-ignorant.org/> gemeldet werden; dort wird eine (schwarze) Liste solcher Provider, die technische Standards (RFCs) nicht befolgen, geführt. Diese kann man natürlich auch selbst zuvor abfragen, vgl. dazu die genannten Webseite und Abschnitt IV dieser FAQ.

Vereinfachen läßt sich dieses Vorgehen über <http://www.abuse.net/> (siehe dazu auch Abschnitt IV dieser FAQ). Dort wird eine Datenbank mit Beschwerdeadressen geführt; E-Mail an provider.domain@abuse.net (bspw. aol.com@abuse.net) wird automatisch an die passenden Beschwerdeadressen weitergeleitet. Bei Providern, die erfahrungsgemäß nicht reagieren, geht eine Kopie der Beschwerde an den Uplink (s. unten).

Falls auf keine der genannten Vorgehensweisen eine Antwort erfolgt, kann man noch versuchen, sich an den "Administrative Contact" (Admin-C) der Domain zu wenden. Dessen Erreichbarkeit (auch Telefon- und Faxnummer sowie Anschrift) läßt sich mittels des Tools "whois" herausfinden.

d) Beim Uplink des Providers.

Wenn ein Provider längere Zeit nicht reagiert, bleibt die Möglichkeit, sich eine Stufe höher beim Uplink (also dem "Provider des Providers") zu beschweren. Wer das ist, läßt sich bspw. mit Hilfe des Tools "traceroute" (s. oben, Abschnitt IV) herausfinden.

e) Bei offenen Relays.

UCE wird meist nicht direkt verschickt, sondern bei einem (unbeteiligten) Mailserver "abgekippt", der so gutgläubig ist, nicht nur E-Mail von eigenen Benutzern nach überall und von überall an die eigenen Benutzer zuzustellen, sondern von überall nach überall weiterzuleiten. Das mag einmal sinnvoll und hilfreich gewesen sein, ist aber heutzutage nur eine Einladung zum Mißbrauch. Insofern sollte man auch dort den zuständigen Postmaster auf den Mißbrauch hinweisen und ihn bitten, seinen Mailserver "relayfest" zu machen. Entsprechende Hinweisen für Administratoren finden sich auf <http://www.mail-abuse.com/an_sec3rdparty.html>.

Wer Zugriff auf den betreffenden Server hat, d.h. sich dort mindestens als User einloggen kann, kann mittels eines "telnet mail- abuse.org", ausgeführt auf eben dem Mailserver, ebenfalls feststellen, ob dieser relayfest ist. Es wird dann automatisch ein Relaytest gegen diesen Server, von dem aus man sich eingeloggt hat, gefahren. Das eignet sich in der Regel eher für Administratoren. Unter <http://rblcheck.sourceforge.net/> läßt sich ein einfaches Tool herunterladen, um zu prüfen, ob der betreffende Server bereits in eine Blacklist (bspw. als offenes Relay) eingetragen wurde. Das kann ggf. einen eigenen Test ersparen. Für eine tiefergehende Erläuterung und weitergehende Links verweise ich auf die FAQ der Newsgroup de.admin.net-abuse.mail, vgl. Abschnitt VII dieser FAQ.

Das Problem der offenen Relays wird zunehmend durch das Problem der viren- oder wurminfizierten und "gekaperten" Rechner abgelöst; bei diesen werden dann - auch auf ganz normalen Endbenutzerrechnern, die sonst nur zur Textverarbeitung und zum Surfen im Internet genutzt werden! - heimlich ungesicherte Mailsysteme (eben offfene Relays) installiert, ohne daß der Benutzer davon weiß oder dies bemerkt.

f) Bei E-Mail- und Webspace-Providern.

Die meisten Anbieter von (kostenlosen) E-Mail-Adressen, wie gmx.net, hotmail.com etc. verbieten die Verwendung dieser Adressen in Zusammenhang mit UCE, sei es als Absender, sei es als im Body angegebene Adresse für weitere Infos, und löschen auf Hinweis solche Accounts ("Dropboxen") sofort. Auch manche Webspace-Provider reagieren, wenn Webseiten per UCE beworben werden.

g) Bei Dritten (Firmen, Behörden, Instituionen).

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte im September 2005 eine Beschwerdestelle für unerwünschte Werbe-E-Mail eingerichtet, die bis Ende 2006 bestand. Seitdem wird stattdessen auf die Internet-Beschwerdestelle des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft eco und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimediadiensteanbieter (FSM) verwiesen. Dort sind Kontakt-E-Mail-Adressen genannt, an die unerwünschte Werbe-E-Mails weitergeleitet werden können. Dabei ist es natürlich erforderlich, die kompletten Header mitzusenden, da nur so eine Überprüfung und weitere Bearbeitung möglich ist.

Auch darüber hinaus kann es in ganz bestimmten Fällen sinnvoll sein, sich mit seiner Beschwerde an Dritte zu wenden, bspw. dort, wo der Versand unerwünschter Werbe-E-Mail ordnungswidrig oder strafbar ist, an die zuständige Behörde. Oder beim Bewerben von Raubkopien von Software an den Hersteller oder einen Verband der Softwareindustrie. Oder bei offensichtlichem Betrug (aber nur dann!) an eine Polizeidienststelle. Oder bei Versuchen, Paßworte auszuspionieren, bspw. für das Onlinebanking, an die betroffene Bank.

Diese Institutionen haben oft ein eigenes Interessen, gegen den Urheber vorzugehen, und teilweise andere rechtliche und/oder tatsächliche Möglichkeiten als Otto Normalverbraucher.

Eine (englische) Liste beispielhafter Adressen findet sich auf <http://banspam.javawoman.com/report3.html >.

2. Wie beschwere ich mich?

Auf jeden Fall *höflich*; der Provider kann meist nichts für seine Kunden, und selbst wenn: durch Beschimpfungen erreicht man nichts.

Nach Möglichkeit *kurz*; meist kommt nicht eine Beschwerde, sondern Dutzende bzw. Hunderte.

Immer unter Beifügung des *vollständigen Headers* - nur dann kann der Beschwerde nachgegangen und etwas unternommen werden.

Im Zweifelsfall auf englisch.

Und letztlich: bitte immer beim *richtigen* Ansprechpartner, nicht wahllos bei allen irgendwo in der E-Mail genannten Adressen und Domains. In diesem Zusammenhang sei von der Verwendung "automatischer" Beschwerde-Tools abgeraten.

VI. Headerzeilen anzeigen lassen

Bei vielen Mailclients werden standardmäßig gar keine oder zumindest nicht alle Headerzeilen angezeigt. Wie man dennoch an den vollständigen Header einer E-Mail kommt, läßt sich normalerweise der Dokumentation des Programms oder der Online-Hilfe entnehmen. Hier finden sich dementsprechend nur kurze Hinweise für die gebräuchlichsten Programme (in alphabetischer Reihenfolge).

1. Mailclients

AK-Mail:

| "Ansicht", "Kopf-Zeilen"
|  Hinweis: Dieser Menüpunkt steht nur zur Verfügung, wenn der Mail-Body
|  sichtbar ist.

Crosspoint:

| Taste <o>
| Hinweis: Crosspoint speichert den Header im ZConnect-Format; um an den
| originalen RFC-Header zu kommen, bedarf es eines Umwegs:
| (1) Unter edit boxen edit diverses
|      Verschiedene Einstellungen
|        Filter           Eingang   \XP\BACKUP.BAT $PUFFER
|     eintragen.
| (2) Datei \XP\BACKUP.BAT anlegen mit folgendem Inhalt:
|     @echo off
|     cls
|     REM :: Puffer mit Mails in Sicherheit bringen, da er bei
|     REM :: ESC-Abbruch gelöscht wird!
|     copy /B \XP\spool\*. \XP\backup\.
|     REM :: Mail kommt noch mal extra damit suchen schneller geht
|     copy /B \XP\spool\D-N*. \XP\backupN\.
|     REM :: MIMEs extrahieren hier
|     REM :: XP-Filter hier
| (3) Die Mails finden sich als einzelne Dateien in \XP\backupN\
|     Das Verzeichniss sollte man von Zeit zu Zeit aufräumen. Zur Suche
|     empfiehlt es sich, die Message-ID bei "find" oder "grep" anzugeben,
|     es gibt auch kleines Tool, das einem die Suche von XP aus erlaubt.

elm:

| Taste <h>

XEmacs VM-Mail:

| (1) Taste <t>
| (2) Alternativ kann man in der $HOME/.emacs eine Zeile der Art
|        (setq vm-invisible-header-regexp "X-.*")
|     einfuegen. Dann werden alle Header bis auf die, die mit X- beginnen,
|     angezeigt. Wirkt erst nach einem Neustart des emacs.

Eudora 3.0:

| 'BlahBlah'-Button in der Toolbar anklicken

Evolution:

| Menü "Ansicht", "Nachrichtenanzeige", "alle Kopfzeilen anzeigen"
| oder
| Menü "Ansicht", "Nachrichtenanzeige", "E-Mail-Quelltext anzeigen"
| oder (Evolution 2.4.0)
| Menü "Ansicht", "Alle Nachrichtenköpfe"

Evolution kann die E-Mail auch komplett mit allen Headern weiterleiten:

| Menü "Aktionen",  "Weiterleiten als", "Beigelegt"

Forte (Free) Agent:

| Taste <h>

Gnus:

| Tasten <Strg>-<u> <g>
| (im "Summary Buffer" auf der Zeile der Mail einzugeben) oder
| <W> <v> (im "Summary Buffer")

Incredimail:

| "Datei", "Eigenschaften" oder <Alt>+<Enter>;
| dort dann den Reiter "Einzelheiten" anwählen

KMail 1.8.2:

| "Ansicht", "Vorspann", "Alle"

Lotus Notes (vor Version 6):

| Die Lösung ist etwas kompliziert - folgende zwei Möglichkeiten bestehen:
| (1) Für einzelne Headerzeilen:
|      Wenn die Mail in Notes zur Ansicht geöffnet ist, im Menü "Datei /
|      Eigenschaften: Dokument" auswählen, in dem erscheinenden Fenster
|      den zweiten Reiter von links ("Felder") auswählen: man sieht die
|      einzelnen Headerzeilen wie MessageID usw.
| (2) Für den kompletten Header:
|      Wenn man sich im View (z.B. "Inbox") befindet: den Fokus auf die
|      Mail stellen, "Datei / "Export..." auswählen und "Structured Text"
|      als Exportformat auswählen. Im nachfolgenden Dialog "Selected
|      Documents" auswählen und man erhält eine Klartext-Datei mit allen
|      Headerzeilen und dem Body am Stück. Funktioniert nur im View, nicht
|      wenn die Mail zur Ansicht geöffnet ist! Aus dieser Datei die
|      uninteressanten Notes-Header zu löschen ist meist einfacher als die
|      relevanten Header aus der "Properties"-Box einzeln zu kopieren.

Lotus Notes 6:

| Für den Notes-6-Client gibt es eine einfachere Lösung:
| Die EMail bildschirmfüllend oeffnen (Doppelklick auf die EMail in der
| Inbox) und im (engl.) Menu dann "View" --> "Show" --> "Page Source"
| anwählen. Die dann angezeigte Seite läßt sich problemlos in die
| Zwischenablage kopieren.

MacSOUP:

| Taste <h> oder Tasten Befehl+<h>

Mail.app (Apple):

| Menü "Darstellung", "E-Mail öffnen", "Lange Header"
| oder
| Tasten <Apfel>+<Shift>+<h>

Mozilla:

Die Angaben sind gleichermaßen auch für Thunderbird zutreffend.

| 1. "View", "Headers", "All" bzw.
|     "Ansicht", "Kopfzeile", "Alle"
|    (funktioniert im Ggs. zu alten Netscape-Versionen besser; allerding
|     werden möglicherweise lange Headerzeilen am Zeilenende abgeschnitten)
| 2. "View", "Page Source" bzw.
|    "Ansicht", "Nachrichten-Quelltext"
|    (Anzeige der Mail mit allen Headern im Editor)
| 3. Installation von mnheny (<http://mnenhy.mozdev.org/>) und dann
|    entsprechende Konfiguration zusätzlich anzuzeigender Header
| 4. Ctrl-U (bzw. Strg-U)

MS Entourage (Mac OS X):

| "View", "Internet Headers"
| oder Tasten <Shift>+<Apfel>+<h>

MS Outlook:

| "Ansicht", "Optionen"

MS Outlook 97:

| "Datei", "Eigenschaften", "Internet"

MS Outlook 2000-2007:

| Rechtsklick auf die entsprechende Mail, "Optionen"
| (dort dann unter der Überschrift "Internetkopfzeilen")

MS Outlook 2010:

| Mail in eigenem Fenster öffnen (Doppelklick), "Datei",
| "Eigenschaften" (dort dann unter der Überschrift
| "Internetkopfzeilen")
| oder
| Mail in eigenem Fenster öffnen (Doppelklick), im Tab
| "Nachricht" in der Gruppe "Kategorien" den Erweiterungspfeil unten
| rechts anklicken (dort dann unter der Überschrift
| "Internetkopfzeilen")
| (via Digital Labs)

MS Outlook Express:

| "Eigenschaften", "Details"
| oder Tasten <Strg>+<F3>

mutt:

| Taste <h>

Netscape 4.x und älter:

| "Ansicht", "Seitenquelltext"
| Hinweis: Netscape zermanscht bei eingeschalteten Headern ("View",
| "Headers", "All") die einzelnen Headerzeilen durch Einrückungen etc. zu
| einem wilden Brei. "View", "Page Source" ("Ansicht", "Seitenquelltext")
| liefert den Header in lesbarer Formatierung.

Netscape 7.x:

| siehe "Mozilla"

Novell GroupWise:

| <http://www-lan.uni-regensburg.de/email/gw/header.html>

Opera (M2)

| 'Alle Kopfzeilen anzeigen' anklicken

Pegasus-Mail:

| Tasten <Strg>+<h>

pine:

| Taste <h>
| Ggf. muß man vorher die Option
|    Main Menu -> Setup -> Config -> enable-full-header-cmd
| aktivieren.

Sylpheed Claws:

| "Ansicht",  "Zeige alle Kopfzeilen" 
| oder Tasten <Strg>+<h>

The Bat! 1.61:

| "Special", "View Source" (oder <F9>)
| "View", "RFC-822 header" aktivieren (oder <Shift>+<Strg>+<K>)

Thunderbird

Siehe oben unter Mozilla.

T-Online E-Mail:

| Im Kontextmenü "Alle Kopfzeilen anzeigen" wählen
| (also mit der Maus in die Mail klicken, rechte Maustaste,
|  "Alle Kopfzeilen anzeigen").

2. Webmail

Die zunehmende Nutzung von Webmail-Diensten läßt auch da die Frage entstehen, wie man die Weboberfläche dazu bewegen kann, die vollständigen Header herauszurücken.

AOL Webmail

| - E-Mail öffnen
| - Klick auf "Details" im Kopf
| - Headerzeilen erscheinen in einem eigenen Fenster
| Das funktioniert nicht bei E-Mails innerhalb von AOL!

Bluemail (Bluewin Webmail)

| - E-Mail öffnen
| - Klick auf das Icon "Kopfzeile" in der Menüleiste

Google-Mail

| - E-Mail in Google Mail öffnen
| - Klick auf das Dropdown-Menü (dreieckiger Pfeil nach unten) rechts neben
|   dem Datum/Alter der E-Mail und dem Menüpunkt "Antworten"
| - "Original anzeigen" auswählen
| - Zusatzfenster mit kompletten Headerzeilen öffnet sich

GMX

| - E-Mail öffnen
| - Symbol [i] (rechts oben neben der Anzeige des Versandzeitpunktes) anklicken
| - Zusatzfenster mit kompletten Headerzeilen öffnet sich

Hotmail (hotmail.com, hotmail.de, live.com, live.de

| - Rechtsklick mit der Maus auf eine E-Mail in der Übersicht
| - Im Kontext-Menü "Quelltext anzeigen" auswählen
| - Zusatzfenster mit kompletten Headerzeilen öffnet sich

IMP 3 <http://www.horde.org/imp/>

| "Quelltext" oder "Message Source" in dem Zusatzmenü über dem
| Nachrichtenfenster anklicken (direkt über der Datumszeile).

IMP 4 <http://www.horde.org/imp/>

| In der letzten Header-Zeile "Kopfeinträge: Alle" bzw.
| "Headers: Show All Headers" anklicken.
| oder:
| "Quelltext" oder "Message Source" im Zusatzmenü über dem
| Nachrichtenfenster anklicken 

mail.com (englischsprachige Version)

| Zur Anzeige des Headers (und des Quelltextes) im Mailanzeigefenster ggf.
| oben rechts auf '[+] more info' klicken, dann auf das Info-Symbol '[i]'.

E-Mail Center (T-Online Webmail)

| E-Mail per Doppelklick zum Lesen öffnen und dann bei gedrückter
| <Alt>-Taste mit der linken Maustaste in den Kopfbereich der Nachricht
| klicken.
|
| Mit dem Firefox kann der Header auf herkömmliche Weise mit der Maus
| markiert und kopiert werden. Beim Internet Explorer funktioniert das
| nicht, aber es wird unten links eine Schaltfläche '[Kopieren]' angezeigt.
| Ein Klick darauf kopiert den vollständigen Header (alle Kopfzeilen) in
| die Zwischenablage. Vorher muss eine Warnmeldung weggeklickt werden.
| Mit Google Chrome ist das Kopieren des Headers nicht möglich.

web.de

| - E-Mail zum Lesen öffnen
| - auf die Schaltfläche links neben dem "Von:"  klicken
| - rechts auf den Link "Mehr Informationen"

Yahoo (deutschsprachige Version)

| "Mehr ..." / "Gesamten Header herunterladen"

VII. Weiterführende Hinweise

Einführung in das Thema E-Mail an sich:

E-Mail-Mißbrauch:

Insbesondere die FAQ von de.admin.net-abuse.mail sei jedem, der sich mit unerwünschten Werbemails herumschlägt, ans Herz gelegt. Es erscheint mir nicht sinnvoll, die dortigen Informationen und insbesondere Links hier alle zu wiederholen.

VIII. Credits

Die Idee zu dieser FAQ kam ursprünglich von Hermann Roth.

Für hilfreiche Tips, Hinweise und Korrekturen geht ein Dankeschön u.a. an

IX. Lizenz

Creative Commons-Lizenzvertrag by-nc-sa-3.0-de Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert; er darf unter Namensnennung der Autoren nicht-kommerziell weitergegeben und auch bearbeitet werden, soweit das neue Werk gleichfalls wieder dieser Creative-Commons-Lizenz unterliegt. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem Lizenzvertrag.