Startseite : Infos : Infotexte : Jura : Einstellung Justiz

Einstellungsvoraussetzungen Justizdienst

Dieser Text ist veraltet und gibt derzeit nicht annähernd den aktuellen Stand der Dinge wieder!

Für - demnächst - "fertige" Juristen gibt es online zwar eine ganze Reihe von Tips und Empfehlungen über die Bewerbung bei Anwaltskanzleien oder in der Wirtschaft oder direkt ganze Stellenbörsen; Informationen über die einstmals "klassische" juristische Tätigkeit "beim Staat" als Richter oder Staatsanwalt kommen dabei aber in der Regel zu kurz. Aber auch dafür soll es ja noch Interessenten geben ...

Ich habe daher auf dieser Seite Adressen, Webseiten und Informationen über die Anforderungen, die an Bewerber gestellt werden, zusammengestellt. Quelle dafür ist in der Regel eine Abfrage per E-Mail aus dem Dezember 2001 bei den 16 Justizministerien der Bundesländer, die - modern, modern - mit der unrühmlichen Ausnahme von Rheinland-Pfalz alle darauf geantwortet haben (teils ebenfalls per E-Mail, in der Regel aber schriftlich, mit teils erheblicher Bearbeitungszeit ;-)). Offizielle Webseiten zum Thema "Bewerbung für den höheren Justizdienst" gab es zum damaligen Zeitpunkt noch fast nirgendwo. Das hat sich inzwischen allerdings etwas geändert; ich habe mich bemüht, die Hinweise entsprechend zu ergänzen.

Wer näheres wissen möchte und an aktuelleren Inforationen Interesse hat, wird sich am besten selbst per E-Mail oder besser wohl noch telefonisch erkundigen müssen. Mehr als einen ersten Anhaltspunkt kann diese Seite nicht bieten. Dennoch nehme ich Ergänzungen und Korrekturen natürlich gerne entgegen.

In dem Zusammenhang dürfte ggf. auch die Website des Deutschen Richterbundes einen Blick wert sein, auf der sich unter der Überschrift Aktuelles inzwischen u.a. Informationen zum Thema "Personalbedarf / Einstellung" finden, namentlich auch eine Liste aller Zuständigkeiten, Anschriften und Ansprechpartner.


Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg werden angehende Richter und Staatsanwälte vom Justizministerium eingestellt. In den ersten drei Jahren erfolgt üblicherweise eine jeweils einjährige Verwendung bei der Staatsanwaltschaft, einem Amts- und einem Landgericht und danach dann die Zuweisung der ersten "festen" Stelle. Der Wechsel zwischen den Laufbahnen der Richter und Staatsanwälte ist möglich.

Anschrift

Justizministerium Baden-Württemberg
Postfach 10 34 61
70029 Stuttgart
E-Mail:  poststelle@jum.bwl.de
Webseite: http://www.jum.baden-wuerttemberg.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde noch am selben Tage schriftlich beantwortet. Seit 2004 stehen auch online Informationen zur Bewerbung zur Verfügung.

Gefordert wird die Erkennbarkeit einer "weit überdurchschnittliche Befähigung" in Examens- und Stationszeugnissen. Für eine Berücksichtigung im Auswahlverfahren kamen zum maßgeblichen Zeitpunkt im Dezember 2001 nur Kandidaten mit einer Note von mind. 8 Punkten im 2. Staatsxamen in Betracht. Zum Zeitpunkt der Bewerbung sollte das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet sein und das 2. Staatsexamen weniger als 5 Jahre zurückliegen. Selbstverständlich ist auch die Notwendigkeit einer amtsärztlichen Einstellungsuntersuchung.

Hinsichtlich der Formalitäten der Bewerbung steht ein ausführliches Merkblatt zur Verfügung. Eine Besonderheit ist vielleicht die auszufüllende "Belehrung und Erklärung über die Pflicht zur Verfassungstreue".


Bayern

Auch in Bayern werden angehende Richter und Staatsanwälte vom Justizministerium eingestellt. Der ständige Wechsel zwischen den Laufbahnen der Richter und Staatsanwälte ist üblich, nicht jedoch die Rotation in der ersten drei Jahren.

Anschrift

Bayerisches Staatsministerium der Justiz
Personalabteilung
Prielmayerstr. 7
80097 München
E-Mail:  poststelle@stmj.bayern.de
Webseite: http://www.justiz.bayern.de/

Hinweise für Bewerber

In vorbildlicher Weise gibt es online auführliche Informationen über Voraussetzungen und Vorgehen für bzw. bei eine(r) Bewerbung, einschließlich der Möglichkeit zum Download von Vordrucken.

Erwartet werden mind. 7,50 Punkte nach dem schriftlichen Teil der juristischen Staatsprüfung oder mind. 8,00 Punkte nach deren Abschluß insgesamt. Zum Zeitpunkt der Bewerbung sollte das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet sein und das 2. Staatsexamen weniger als 3 Jahre zurückliegen.


Berlin

Anschrift

Senatsverwaltung für Justiz
Salzburger Straße 21-25
10825 Berlin
E-Mail:  poststelle@senjust.verwalt-berlin.de
Webseite: http://www.berlin.de/senjust/

Hinweise für Bewerber

Die entsprechenden Informationen stehen inzwischen online zur Verfügung.

Erwartet werden zwei Prädikatsexamen und überdurchschnittliche Leistungen im Vorbereitungsdienst.


Brandenburg

Anschrift

Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten
Heinrich-Mann-Allee 107
14460 Potsdam
E-Mail:  poststelle@mdje.brandenburg.de
Webseite: http://www.mdje.brandenburg.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen einer Woche schriftlich beantwortet.

Für die Ladung zu einem Vorstellungsgespräch waren zum maßgeblichen Zeitpunkt im Dezember 2001 der Abschluß einer jur. Staatsprüfung mit mind. "befriedigend" und der anderen mit mind. "vollbefriedigend" erforderlich. Weitere Informationen lassen sich dem Merkblatt entnehmen - auch die Kuriosität, daß für den richterlichen bzw. staatsanwaltschaftlichen Dienst unterschiedliche (!) Mindestnoten verlangt werden. :-)


Bremen

Anschrift

Der Senator für Justiz und Verfassung
Richtweg 16-22
28195 Bremen
E-Mail:  office@justiz.bremen.de
Webseite: http://www.bremen.de/justizsenator/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen zwei Wochen schriftlich beantwortet.

Stellen werden, soweit verfügbar, im WWW unter http://www.bremen.de/stellen/ ausgeschrieben; weitere Informationen gibt es online.


Hamburg

Hinweise für Bewerber

Die entsprechenden Informationen stehen online zur Verfügung. Eine feste Notengrenze gibt es in Hamburg nicht.


Hessen

Anschrift

Hessisches Ministerium der Justiz
Postfach 31 69
65021 Wiesbaden
E-Mail:  poststelle@hmdj.hessen.de
Webseite: http://www.hmdj.justiz.hessen.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde erst nach über einem Monat (!) schriftlich beantwortet. Auch online stehen inzwischen Informationen zur Verfügung.

Für die Einstellung erwartet wird entweder eine Note von mind. 8,50 Punkten in beiden Examen, oder eine Summe der Noten beider Examen von 17,00 Punkten, wobei das 2. Examen nicht schlechter als 8,00 Punkte ausgefallen sein darf. Auch die Noten im Vorbereitungsdienst müssen entsprechend ausgefallen sein. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Ministeriums unter "Justizberufe"; die Angabe eines direkten Links ist aufgrund der wirren Generierung der Webseite aus einem Content Management System nicht sinnvoll möglich.

Bei einer Bewerbung werden folgende Unterlagen gefordert:


Mecklenburg-Vorpommern

Anschrift

Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern
Demmlerplatz 14
19053 Schwerin
E-Mail:  poststelle@jm.mv-regierung.de
Webseite: http://www.jm.mv-regierung.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen einer Woche schriftlich beantwortet.

Die entsprechenden Informationen stehen inzwischen auch online zur Verfügung.

Erwartet wird der Abschluß des 2. Staatsexamens mit mind. "vollbefriedigend"; ausnahmsweise kann auch ein "befriedigendes" 2. Staatsexamen genügen, wenn das 1. Staatsexamen "herausragend" ist. Wichtig für eine Einstellung ist auch die Bereitschaft, in allen Landesteilen eingesetzt zu werden.


Niedersachsen

Anschrift

Niedersächsisches Justizministerium
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover
E-Mail:  poststelle@mj.niedersachsen.de
Webseite: http://www.mj.niedersachsen.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde noch am selben Tage schriftlich beantwortet.

Feste Notengrenzen gibt es nicht, dafür ein vierseitiges (!) Merkblatt, das ich hier als .zip-Datei zur Verfügung stelle.

Das AG Rotenburg/Wümme hat ebenfalls eine Seite mit Informationen zum Thema Einstellung im Netz, auf der sich auch das Merkblatt in einer schöneren Version findet. Inzwischen stellt auch das Justizministerium Informationen online bereit.


Nordrhein-Westfalen

Anschriften

Über Bewerbungen um Einstellung in den Probedienst für das Amt des Richters in der ordentlichen Gerichtsbarkeit oder des Staatsanwaltes entscheiden im Lande Nordrhein-Westfalen die Präsidenten der Oberlandesgerichte bzw. die Generalstaatsanwälte (Düsseldorf, Hamm oder Köln).

OLG Düsseldorf
Cecilienallee 3
40474 Düsseldorf
Tel. (0211) 4971 - 0
Webseite: http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/aufgaben/prob_ri/intro.htm

OLG Hamm
Heßleratraße 53
59065 Hamm
Tel. (02381) 272 - 0

OLG Köln
Reichenspergerplatz 1
50670 Köln
Tel. (0221) 7711 - 0

GStA Düsseldorf
Sternwartstr. 31
40223 Düsseldorf
Tel. (0211) 9016 - 0

GStA Hamm
Heßlerstraße 53
59065 Hamm
Tel. (02381) 272 - 0

GStA Köln
Reichenspergerplatz 1
50670 Köln
Tel. (0221) 7711 - 0

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde noch am selben Tag per E-Mail (!) beantwortet.

Mindestvoraussetzung für eine Einstellung ist derzeit ein mit "befriedigend" (7,76 Punkte) bestandene zweite juristische Staatsprüfung. Hinsichtlich der einzureichenden Bewerbungsunterlagen sollte man sich zuvor mit den für Einstellungen in den höheren Justizdienst zuständigen Personalsachbearbeitern der jeweils zuständigen Stelle - fernmündlich - in Verbindung setzen.


Rheinland-Pfalz

Anschrift

Ministerium der Justiz
Postfach 32 60
55022 Mainz
E-Mail:  poststelle@justiz.rlp.de
Webseite: http://www.justiz.rlp.de/

Hinweise für Bewerber

Aufgrund von Einsparnotwendigkeiten in den Haushaltsjahren 2002/2003 war im April 2002 noch nicht klar, ob überhaupt Einstellungen möglich sein werden. Falls ja, ist eine Mindestpunktzahl von 9,00 im 2. Staatsexamen gefordert.

Bei einer Bewerbung ist u.a. die Übersendung folgender Unterlagen erforderlich:


Saarland

Anschrift

Ministerium der Justiz
Postfach 10 24 51
66024 Saarbrücken
E-Mail:  poststelle@justiz.saarland.de
Webseite: http://www.justiz.saarland.de/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen zwei Wochen schriftlich beantwortet.

Für die Entgegennahme einer Bewerbung war zum maßgeblichen Zeitpunkt im Dezember 2001 eine Note von mind. 9,00 Punkten im 2. Staatsxamen oder von mind. 7,50 Punkten in beiden Staatsxamen erforderlich. Dabei wurde jedoch darauf hingewiesen, daß zu dieser Zeit hinreichend viele Bewerbungen mit einer Note von 9,00 oder besser vorlagen, so daß darunter mit einer Berücksichtigung nicht zu rechnen sei.

Hinweise zur Form der Bewerbung und den einzureichenden Unterlagen gab es nicht, weder als Merkblatt noch sonstwie. Dafür findet man inzwischen auch hier einige Informationen im WWWW.


Sachsen

Anschrift

Sächsisches Staatsministerium der Justiz
Abteilung I
Hospitalstraße 7
01097 Dresden
E-Mail:  presse@smj.sachsen.de
Webseite: http://www.justiz.sachsen.de/

Hinweise für Bewerber

Informationen für Bewerber finden sich online.


Sachsen-Anhalt

Anschrift

Ministerium der Justiz
des Landes Sachsen-Anhalt
Hegelstr. 40 - 42
39104 Magdeburg
Tel. (03 91) 5 67 - 01
E-Mail:  poststelle@mj.sachsen-anhalt.de
Webseite: http://www.mj.sachsen-anhalt.de/

Hinweise für Bewerber

Informationen sind ggf. telefonisch einzuholen.


Schleswig-Holstein

Anschrift

Ministerium für Justiz, Frauen, Jugend und Familie
Lorentzendamm 35
24103 Kiel
E-Mail:  poststelle.mjf@jumi.landsh.de

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen einer Woche schriftlich beantwortet.

In Schleswig-Holstein werden auf absehbare Zeit Einstellungen in den höheren Justizdienst nur in sehr geringem Maße möglich sein. Voraussetzung ist eine überdurchschnittliche juristische Qualifiaktion; feste Notengrenzen werden nicht genannt.

Auch ein Merkblatt zur Einstellung gibt es nicht. Gefordert werden folgende Unterlagen:

Weiterhin ist das Einverständnis zur Einsichtnahme in die Referendarpersonalakten unter Angabe der die Akten führenden Behörde erforderlich. Erbeten wird auch die Zustimmung zur Beteiligung von Hauptrichterrat und Hauptstaatsanwaltsrat (Einsichtnahme in die Bewerbungsunterlagen und Teilnahme am Bewerbungsgespräch), wobei witzigerweise die Verweigerung dieser Zustimmung keinerlei Nachteile mit sich bringen soll.


Thüringen

Anschrift

Freistaat Thüringen
Justizministerium
Werner-Seelenbinder-Straße 5
99096 Erfurt
E-Mail:  poststelle@tjm.thueringen.de
Webseite: http://www.thueringen.de/de/justiz/

Hinweise für Bewerber

Eine Anfrage per E-Mail wurde binnen einer Woche schriftlich beantwortet.

In Thüringen werden Neueinstellungen in absehbarer Zukunft nicht möglich sein. Bei Ersatzeinstellungen wird ein mit mind. 9,00 Punkten bestandenes 2. Staatsexamen erforderlich sein. Die bei einer Bewerbung notwendigen Vordrucke lassen sich einem Merkblatt entnehmen.

Dieser Text ist veraltet und gibt derzeit nicht annähernd den aktuellen Stand der Dinge wieder!

Lizenz

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert; er darf unter Namensnennung des Autors nicht-kommerziell weitergegeben und auch bearbeitet werden, soweit das neue Werk gleichfalls wieder dieser Creative-Commons-Lizenz unterliegt. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem Lizenzvertrag.