Startseite : Infos : "emergency"-Tips

Emergency Teil 1 - 4

Das Spiel "Emergency"

Das Spiel "Emergency" erfreut sich seit seinem Erscheinen 1998 offenbar ungetrübter Beliebtheit - wohl aufgrund der (zumindest für "Leute vom Fach") interessanten Idee und trotz der technischen Unausgereiftheit des Programms. Daher gibt es auf den Emergency-Seiten hier Lösungshilfen, eine Komplettlösung sowie einen Cheat, der das gezielte Anspringen einzelner Level ermöglicht. Außerdem habe ich die Antworten auf mir häufig gestellte Fragen hinzugefügt.

Das Spiel selbst ist bspw. bei Amazon verfügbar: Emergency - Fighters for life

Der Nachfolger: Emergency 2

Frisch auf dem Tisch: der Emergency-Nachfolger mit dem fantasievollen Namen "Emergency 2" ist nach etlichen Terminverschiebungen nunmehr im Handel erhältlich. Wie beim Vorgänger gibt es eine downloadbare Demo mit drei Leveln zum Warmspielen (exklusiv bei T-Online, verlinkt auf der Homepage des Herstellers). Wie beim Vorgänger lag nach meinem ersten Eindruck der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit auch mehr auf der Spielidee und der Gestaltung der Missionen sowie der sehr nett anzusehenden Grafik, aber leider weniger auf dem Handling und der Spielsteuerung.

Das Spiel selbst ist bspw. bei Amazon verfügbar: Emergency 2 - The ultimate fight for life

Frische Ideen: Emergency 3

Der dritte Teil der Emergency-Reihe wartet mit faszinierender 3D-Grafik auf, die sich sehr nett ansehen läßt; auch das Manövrieren der Fahrzeuge und des Personals ist nach meinem Empfinden etwas einfacher geworden. Man kann die recht großen Personen und Fahrzeuge besser selektieren, auch durch die Möglichkeit, den Sichtwinkel frei zu drehen und zu kippen. Außerdem lassen sich Kamerapositionen speichern und auf der Karte wieder aufrufen. Auch der Wegfinde-Algorithmus verdient jetzt diese Bezeichnung.

Als weitere Neuerung ist zu nennen, daß es neben den Missionen (der Kampagne) nunmehr auch ein Endlosspiel gibt, in dem man die Verantwortung für eine ganze Stadt übernimmt, in der Notfall auf Notfall - teilweise parallel - geschieht, der mit den vorhanden (zahlenmäßig begrenzten) Kräften zu bewältigen ist. Der Ankauf zusätzlicher Fahrzeuge wird auf der einen Seite durch das Budget, auf der anderen Seite durch die Stellplätze in der Zentrale begrenzt; zudem kostet auch das Ausrücken der Fahrzeuge Geld, das nach dem Einrücken rückerstattet wird. Die Ressourcen sind also durch die vorhandenen Fahrzeuge begrenzt (deren Zahl wiederum durch Budget und Stellplätze) und zudem durch das Budget weiter eingeschränkt.

Insgesamt scheint mir der dritte Teil eine erhebliche nicht nur optische, sondern auch spielerische Verbesserung darzustellen. Schade allerdings, daß die neu angeforderten Einheiten immer noch am Spielfeldrand einfahren und dort "abgeholt" werden müssen, daß sich keine Einheiten fest zu Gruppen zusammenfassen lassen, daß keine "Aktionsfolgen" ("fahre mit dem RTW neben den Patienten, steige aus, lade ihn auf die Trage, steige ein, fahre ab") in Auftrag gegeben werden können und daß immer nur eine Einheit auf einmal angefordert werden kann. Bereits vor dem Erscheinen des ersten Teils (!), in den Zeiten von "Command & Conquer", war die Möglichkeit der Gruppierung von Einheiten Standard, wenn ich mich recht erinnere, und auch der Wegfindealgorithmus war auf dem Stand, den Emergency jetzt erst erreicht. Seit "Total Annihialtion" ist es üblicherweise möglich, Einheiten abzuarbeitende "Programme" mitzugeben, also nicht andauernd bei Routinetätigkeiten eingreifen zu müssen. Besonders schade auch, daß man im Endlosspiel nicht speichern kann ...

Das Spiel selbst ist bspw. bei Amazon verfügbar: Emergency - Mission Life

Technisches Lifting: Emergency 4

Emergency Numero 4 hebt das Spiel endlich auf einen akzeptablen technischen Stand: man hat konsequent die guten Ideen der Vorgängerversion weiterentwickelt.

Die 3D-Optik und -Navigation ist unverändert geblieben; neben der Kampagne gibt es weiterhin das Endlosspiel, in dem man endlich auch speichern kann (jedenfalls wenn man nichjt die "Herausforderung" spielt). Auch die Kampagne wird jetzt durch Einsätze in der "eigenen" Stadt unterbrochen, während der man Aufgaben erfüllen muß (die regelmäßig nur im Sammeln eines passenden Geldbetrages durch erfolgreiches Absolvieren von Einsätzen bestehen). Endlich kann man aber die Fahrzeuge nicht nur am Bildschirmrand einrücken lassen, sondern sie direkt bei der Anforderung an einen bestimmten Punkt ausrücken lassen! Gerade für das Spiel in der Stadt nahezu unerläßlich, wenn man zwischen vier oder mehr Notfallorten wechselt (beim Erdbeben gerne auch zwischen einem guten Dutzend). Auch lassen sich mehrere identische Einheiten auf einmal alarmieren, bspw. 3 Abschleppfahrzeuge oder 4 RTW, je nachdem, was benötigt wird. Auch das Gruppieren von Einheiten und das Zuweisen einer Nummerntaste sind möglich. Nunmehr verbleibt nur noch die Vergabe von "Aktionsfolgen" auf der Wunschliste. :)

In Emergency 4 hat sich für mich bislang das "Endlosspiel" als mein Favorit erwiesen; die Missionen habe ich vorerst nur angespielt. Das Handling der Einheiten ist im wesentlichen gut; nur größere Feuerwehreinsätze bedürfen etlichen Klickens, bis man endlich alle Schläuche wieder vom Hydranten oder Tanker gelöst und die Besatzung dann in denselbigen hat einsteigen lassen. :) Schön auch, daß die Fahrzeuge zwischen den Einsätzen nicht unbedingt einrücken müssen, sondern im Stadtgebiet geparkt werden können; ob das monetär einen Unterschied macht, habe ich noch nicht geprüft, es ermöglicht jedenfalls die geographische Verteilung von Einsatzkräften, die Bereitstellung bestimmter "Eingreifgruppen" auf Tastendruck (Gruppieren!) und die Vorbereitung, bspw. das Ausstatten der Besatzung von Tankern etc. mit Schläuchen, die dann an der Einsatzstelle Zeit sparen). Recht unschön sind hingegen die Ladezeiten; gerade der in der Kampagne nötige dauernde Wechsel zwischen Stadt und besonderer Mission dauert nach subjektivem Eindruck deutlich zu lange und liegt im Bereich einiger Minuten (auf durchaus aktueller Hardware).

Bisheriges Fazit: Das Spiel macht zum ersten Mal längerfristig Freude, auch außerhalb der Knbobelei an den Missionen, und läßt ein richtiges "Rettungsfeeling" aufkommen. Im Gegensatz zu den drei Vorgängern eine wirkliche Bereicherung.

Das Spiel selbst ist bspw. bei Amazon verfügbar: Emergency - Global Fighters for Life